Deutschlands PES-Blog Nr.1 - seit 2006
prorevo – Deutschlands PES-Blog Nr.1

Review: PES Club Manager

Ben Wolf 30. Juni 2015 prorevoTopnews Kommentare deaktiviert für Review: PES Club Manager

Bereits vor etwas mehr als einem Jahr veröffentlichte Konami ein Spiel, das sie als „PES Manager“ ins Rennen schickten („PES Manager“ wurde inzwischen in „PES Collection“ umbenannt). Dieser entpuppte sich allerdings eher als Sammelkartenspiel mit Fußballaspekt denn als tatsächlicher Fußballmanager. Ob Konami mit PES Club Manager  (im Folgenden PESCM genannt) eine Fortsetzung von PES Collection schuf oder ob es sich um einen wirklichen Fußballmanager handelt, erfahrt ihr in unserem Review.

Mit PESCM betritt Konami erstmals den Platz der Fußballmanager. Zwar konnte man in der Meisterliga in PES seit jeher sein Team durch Spieler verstärken und zum Titel führen, jedoch hatte man auch zusätzlich die Kontrolle über seine Spieler und konnte so das Ergebnis maßgeblich beeinflussen. Bei diesem neuen Titel aus der japanischen Softwareschmiede fällt eben jener – maßgebliche – Teil weg.

pescm_pre_match

Man beginnt das Spiel mit einer Reihe von mittelmäßigen bis schlechten Spielern und einem Superstar. Mit dieser Mannschaft tritt man in einer Liga mit 9 weiteren Teams an, mit dem Ziel des Aufstiegs in die nächste Liga. Dies bleibt auch im weiteren Spielverlauf so. Jede Division besteht aus ingesamt 10 Mannschaften, lediglich die Anzahl der Teams von „echten“ Spielern nimmt zu. Neben der Liga spielt man während einer Saison auch um einen Liga-Pokal. Hierbei treffen die gleichen Mannschaften wie in der Liga aufeinander, diesmal allerdings im KO-Verfahren. Pro gespieltem Spiel gibt es Geld, mit welchem Spielergehälter bezahlt, das Stadion erweitert oder verschiedene Gebäude in der Stadt (siehe weiter unten) aufgelevelt werden können. Für eine positive Tordifferenz nach dem Spiel, verkaufte Tickets und Getränke bei einem Heimspiel, gutes Abschneiden am Ende der Saison sowie individuelle Titel (z.B. Liga-Torschützenkönig) gibt es ebenfalls Bares. Sollte man mehr Geld benötigen, so kann man dieses kaufen: mit Münzen.

Münzen gibt es als Belohnung für tägliches Einloggen, das Erreichen unterschiedlicher Erfolge, von Sponsoren (von denen es im Übrigen auch Geld gibt) oder dann tatsächlich für echtes Geld als In-App-Kauf. Ich habe bisher noch nicht einmal die Notwendigkeit verspürt, mir Münzen kaufen zu müssen, und das ist in meinen Augen ein gutes Zeichen. Mit Münzen lassen sich auch mehrere Dinge tun: Man benötigt sie, um Spieler über Scouts zu kaufen, am Transfermarkt mit zu bieten oder um den Ausbau von Gebäuden zu beschleunigen.

pescm_city

Gebäude? Ja, Gebäude, oder genauer gesagt, Einrichtungen. Man beginnt in einer kleinen Stadt mit einem kleinen Stadion und jeder Einrichtung auf Level 1. Diese lassen sich mit Geld verbessern. Je höher der Level, umso größer der Benefit. Ein aufgestuftes Jugendzentrum beispielsweise bringt bessere Jugendspieler hervor. Investiert ihr in euer Scoutingbüro, so könnt ihr eure Spieler für mehr Geld verkaufen und habt bessere Chancen, gute Spieler zu bekommen. Alle Einrichtungen sind allerdings vom Stadion abhängig, so dass ihr gezwungen seid, dieses aufzustufen. Um die Einrichtungen auf Level 4 bringen zu können, müsst ihr mindestens ein Stadtion mit Level 3 oder höher besitzen. Aber vorsicht: Wenn ihr euer Stadion mit unterschiedlichen Optionen bereits aufgestockt habt, verfallen diese bei einem Upgrade auf die nächste Stufe. Es ist immer nur ein Ausbau von einer Einrichtung gleichzeitig möglich, dieser dauert am Anfang nur wenige Spieltage, für höhere Level dann aber richtig lange, z.B. das Stadion von Level 3 auf Level 4 kostet 140 Millionen und benötigt 70 Spieltage, also fast vier Saisons. Da ist es natürlich verlockend, dass man mit Münzen den Ausbau beschleunigen und zusätzliches Geld kaufen kann. Jedoch ist es möglich, all die Ausbauten durch reine Spielzeit frei zu schalten, ohne echtes Geld auszugeben. So einen detaillierten Stadionausbau oder – besser gesagt – Stadtausbau wünsche ich mir für die MeisterLiga…

pescm_formation_tactics

Nun ist es aber an der Zeit, auf den Platz zu gehen. Vor jedem Spiel könnt ihr eure Aufstellung begutachten, schlecht motivierte oder müde Spieler entweder auszuwechseln oder mit Gegenständen zu pushen, und eure Taktik eurem Gegner anzupassen. Ihr könnt eure Aufstellung frei wählen, einzelne Spieler verschieben, ihnen andere Positionen zu weisen und eine Teamstrategie einstellen. All das könnt ihr auch während des Spiels ändern, um schnell reagieren zu können, wenn es nicht so gut läuft.

Man kann bis zu fünf Partien hintereinander spielen, dann muss man etwas warten. Es stehen nämlich fünf Bälle zur Verfügung, von welchen man pro Spiel einen Ball „ausgibt“. Jeder Ball hat eine Aufladezeit von 30 Minuten, so dass ihr spätestens nach 140 Minuten (ihr braucht mindestens zehn Minuten für fünf Partien) weiter spielen könnt. Alternativ könnt ihr natürlich die Bälle mit Münzen wieder aufladen.

Beginnt ihr dann ein Spiel, so könnt ihr entweder die gesamte Partie in 3D verfolgen, für Höhepunkte auf das Spielfeld schalten oder komplett darauf verzichten und nur den Statistikbildschirm verfolgen. Die 3D-Grafik ist recht schön anzuschauen (sie basiert laut Konami auf der Konsolen-Engine von PES) und kann sich sehen lassen.

pescm_match_view

Ich wünsche mir allerdings, dass in einem Update noch verschiedene Sequenzen wie etwa die Feier des Pokalgewinns, des Aufstiegs oder gar das Verpflichten eines Superstar nachgeliefert werden. Auch könnten die Sequenzen vor/nach einem Spiel etwas Abwechslung vertragen. Auch an der KI könnte noch etwas gedreht werden, denn meine Jungs spielen teilweise wirklich eigenartige Pässe und dadurch auch viele Fehlpässe. Was mich am meisten an den Partien stört, ist die Anzahl an roten Karten. Gefühlt bekomme ich jedes zweite Spiel eine rote Karte, gelbe Karten hatte ich bisher vielleicht 5-6. Da muss unbedingt nachgebessert werden.
pescm_match_view

Ich bin bereits nach sieben Aufstiegen an einen Punkt gekommen, an dem ich mich gefragt habe, ob ich noch weiter spielen soll, da ja doch immer alles gleich ist. Sobald man dann aber die nächste Saison startet, nach neuen Spielern Ausschau hält und Jugendspieler verpflichtet, will man natürlich unbedingt den Pokal gewinnen und aufsteigen. Mit verschiedenen Events, wie das auch bei PES Collection der Fall ist, kann diesem Gefühl entgegen gewirkt und eine längerfristige Motivation erreicht werden.


Bens Fazit zu PES Manager:

Free to play bedeutet in fast allen Fällen, dass man letztendlich doch den Geldbeutel zücken muss, um das Spiel wirklich in vollen Zügen nutzen zu können und mit seinen Konkurrenten mit halten kann. Nicht so bei PESCM. Auch wenn in einer Liga echte Mitspieler dabei sind, so steht man nie im direkten Wettstreit mit ihnen. Das ist auch einer der Punkte, mit welchem Konami für das Spiel wirbt: Lasst dir soviel Zeit, wie du brauchst, spiele dann, wann du willst. Für ein mobiles Spiel ein – meiner Meinung nach – fantastisches Konzept. Keiner braucht zusätzlich zu seinem beruflichen oder studentischen Alltagsstress noch den fiktionalen Druck eines Spieles.

Man kann mit PES Club Manager keinen 100% perfekten Fußballmanager mit der spielerischen Tiefe eines Football Managers 2015 erwarten, denn dafür eignet sich das Format der mobilen Plattformen einfach nicht, zudem ist das Spiel umsonst.  Wer das nicht tut und sich gern auf ein weiteres Spiel aus dem PES Universum einlässt, wird mit einem kurzweiligen Fußballmanager belohnt, der vollwertig spielbar ist, ohne auch nur einen Cent zu zahlen. Das Spiel könnte ohne Abwechslung allerdings recht schnell eintönig werden: Aufsteigen, Spieler ziehen, Spielen, Stadt ausbauen, Aufsteigen, usw. Dem entgegen hält Konami allerdings besondere aber regelmäßige Events  – seit gestern etwa mit der „World Tour“, einem Event, in dem man in Echtzeit gegen andere Spieler spielen kann. Alles in allem ein gelungener Start der App, die durch weitere Verbesserungen lang anhaltend für Spaß sorgen kann.


Marvins Fazit zu PES Manager:

Das Spiel hat etwas. Es ist ein netter Zeitvertreib nebenbei und speziell die 3D-Simulation der Spiele schaut auf dem iPhone auch ordentlich aus. Für mich persönlich flacht die Spielspaßkurve langfristig etwas ab. Jeder Vertrag wird verlängert, jeder Spieler, den ich verpflichten möchte, kommt auch zu mir. Da fehlt mir etwas der Nervenkitzel der Ungewissheit, ob ein Deal klappt. So hangelt man sich ab einem bestimmten Level von Saison zu Saison und hofft auf den großen Fang in der nächsten Scoutingrunde. Das letzte Update hat einige Sachen schon gut fortentwickelt. Wenn der Fortschritt so weitergeht, wird das Spiel auch langfristig eine spannende Sache.

Anzeige:

Teile diesen Artikel!

Autor

Ich bin 31 Jahre alt und seit 2010 aktiv für die Pro Evolution Soccer Community. Früher war ich auf prorevo mit dem Nutzernamen "chaos" unterwegs. Neben meiner Tätigkeit als Redakteur auf prorevo.de kümmere ich mich noch um meine Website www.PESianity.org - ein Portal, das alle PES Fanseiten dieser Welt vereinen möchte. Bei Fragen, für Feedback, Bugreports oder sonstiges, schreibt mir gern eine eMail: ben [at] prorevo.de

Comments are closed.