Deutschlands PES-Blog Nr.1 - seit 2006
prorevo – Deutschlands PES-Blog Nr.1

Exklusiv: Marco Hagemann im prorevo-Interview

Marco Hagemann ist die neue Stimme in Pro Evolution Soccer 2016. Gemeinsam mit Hansi Küpper wird er ab dem 17. September in der deutschen Sprachausgabe von dem kommenden Teil der PES-Serie zu hören sein. Vor dem Release des Spiels hat sich der RTL- und Eurosport-Kommentator Zeit für ein Interview mit uns genommen.

Interview mit Marco Hagemann

 

Hi Marco, herzlich Willkommen in der PES-Community. Du bist der neue Kommentator in der deutschsprachigen Version von Pro Evolution Soccer 2016. Freust du dich?

Marco Hagemann: Ja, na klar freue ich mich. Es ist einfach großartig, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, mich dieser neuen Aufgabe zu stellen. Früher wurde ich schon öfter darauf angesprochen und gefragt, ob ich eigentlich nicht mal PES-Kommentator werden könnte und jetzt ist es wirklich wahr geworden.

Persönlich war ich zwar noch nie der große Zocker – zu Zeiten von Atari & Co. habe ich sicherlich auch immer die aktuellsten Managerspiele gespielt und auch während meiner Zeit bei der Crew von Bundesliga Aktuell haben wir einige Nächte vor der Konsole mit PES verbracht –, aber über diese neue Erfahrung freue ich mich wirklich sehr.

Könntest du uns denn einen kurzen Einblick darin geben, wie genau deine Zusammenarbeit mit KONAMI zustande gekommen ist?

Marco Hagemann: KONAMI hat Kontakt mit meinem Management aufgenommen und gefragt, ob ich nicht Lust hätte, die Rolle des Kommentators in dem kommenden Teil der Serie zu übernehmen. Natürlich musste ich da nicht lange zögern. Es ist einfach eine tolle Sache. Und mit Hansi Küpper habe ich dabei auch noch einen großartigen Kollegen an meiner Seite.

Wie war denn das Feedback, das du nach der offiziellen Bekanntgabe erhalten hast?

Marco Hagemann bei den Aufnahmen für PES 2016. Foto: SPORTFREUDE
Marco Hagemann im Tonstudio. Foto: SPORTSFREUDE

Marco Hagemann: Durchweg positiv. Ehrlich gesagt, gab es, so gut wie keine einzige negative Reaktion darauf. Ich hoffe, dass ich die Erwartungen an meine Person dann auch erfüllen kann. Denn die Fußstapfen, die Wolff-Christoph Fuss als jahrelange Stimme von PES hinterlassen hat, sind ja nicht gerade klein.

Hast du denn auch schon Feedback aus der Liga bekommen?

Marco Hagemann: Nein, bislang noch nicht. Zumindest von keinem aktiven Spieler. Als ich bei Borussia Mönchengladbach mal beim Training zu Besuch war, hatte mich Max Eberl darauf angesprochen und mir gratuliert. Aber der dürfte ja wohl eher nicht zur Zielgruppe gehören (lacht).

Nachdem das Spiel veröffentlicht wurde und die ersten beim Zocken meine Stimme hören, werde ich sicherlich einige Nachrichten bekommen. Eventuell ja auch von Mario Götze, der ja das große Testimonial von KONAMI ist.

Da das Spiel bereits in kurzer Zeit erscheint, werden die Aufnahmen sicherlich schon alle abgeschlossen sein. Wie hast du die Arbeit im Tonstudio wahrgenommen?

Marco Hagemann: Es war wirklich klasse, sehr professionell, aber auch ein bisschen wie in einer Parallelwelt. Man hat Texte vor sich liegen ohne die Spielszenen zu sehen. Ein Regisseur probiert einem dann immer wieder zu erklären, was im fertigen Spiel zu sehen ist, wenn der Kommentar abgespielt wird. Zu Beginn war das nicht ganz einfach, aber ich denke, dass ich das dann ganz gut hinbekommen habe.

Hin und wieder habe außerdem ich auch mehrere Stunden Namen von Vereinen und Spielern eingesprochen. Wenn ich dann 500 Spielernamen nacheinander ins Mikrofon gebrüllt habe, war das schon ziemlich krass. Sowas habe ich zuvor auch noch nicht gemacht.

Gab es ansonsten irgendeinen besonderen Moment während der Aufnahmen, an den du dich noch genau erinnerst? Oder hast du irgendeinen neuen Lieblingsspruch mitgenommen?

Marco Hagemann: Hmm, einen besonderen Moment würde ich nicht sagen. Einen Lieblingsspruch oder derartiges auch nicht. Wer mich kennt oder bereits über die letzten Jahre verfolgt hat, weiß auch, dass ich nicht der große Sprücheklopfer bin.

Aber die Spielernamen einzusprechen, war schon sehr einprägend. Gelegentlich habe ich dann auch Namen von Spielern aufgenommen, von denen ich zuvor noch nie etwas gehört hatte. Und bei manchen Namen musste ich auch öfter ansetzen.

Dann hast du durch Pro Evolution Soccer also bereits jetzt deinen Wissensschatz erweitert …

Marco Hagemann: Absolut. Das Lustige ist auch, dass mir dann einige dieser Spieler wenige Wochen nach den Aufnahmen bei Spielen, die ich kommentiert habe, wieder über den Weg gelaufen sind. Dank Pro Evolution Soccer kannte ich dann bereits die Stärken der Akteure (lacht). In Zukunft kann ich den Zuschauern dann detailliert erzählen, wie die einzelnen Spieler in Pro Evolution Soccer sind.

Das klingt doch super. Bei Pro Evolution Soccer hast du, wie zu Beginn bereits von dir angesprochen, mit Hansi Küpper auch einen Co-Kommentator an deiner Seite. Hast du Hansi vor deinen ersten Aufnahmen eigentlich auch um Rat gebeten?

Marco Hagemann: Nein, das habe ich nicht gemacht. Und nicht weil ich mir dafür zu Schade wäre, einen geschätzten Kollegen wie Hansi zu fragen, ob er mir helfen könnte, sondern weil ich mir meinem Stil treu bleiben möchte. Ich wollte ganz unvoreingenommen an die Sache herangehen und meine eigenen Erfahrungen machen. Ich habe probiert genauso zu kommentieren, wie ich es auch normalerweise machen würde. – Wenn man davon absieht, dass bei einem Live-Spiel alles auf Anhieb sitzen muss.

Die PES-Fans wird das bezüglich der Authentizität sicherlich freuen.

Marco Hagemann: Das hoffe ich zumindest. Ich denke auch, dass es wichtig ist, sich nicht zu verstellen. Dem Realismus kann das nur zu Gute kommen. Auch wenn die Kommentatoren sicherlich eher einer der unwichtigeren Punkte im kompletten Spiel sind.

Auch wenn du Hansi nicht um Rat gebeten hast, warst du ja aber sicherlich gemeinsam mit ihm im Aufnahmestudio. Wie haben dir die Aufnahmen mit Hansi gefallen?

Marco Hagemann: Tatsächlich ist es so, dass wir kein einziges Mal gemeinsam im Tonstudio gesessen haben. Jeder hat seine Texte alleine eingesprochen. 

Dann wird es bei dem Zusammenspiel von euch beiden also noch mehr auf die Programmier ankommen?

Marco Hagemann: Genau, aber Hansi und ich kennen uns auch schon lange genug, sodass wir, denke ich, gut einschätzen können, wie der jeweils andere seine Texte eingesprochen hat. Darum, dass das im fertigen Spiel dann nicht passt, muss sich wahrscheinlich keiner Sorgen machen.

Ihr habt also via Gedankenübertragung geregelt, dass in der Vollversion alles passt …

Marco Hagemann: So könnte man es bezeichnen (lacht). „Gedankenübertragung“ ist wohl das falsche Wort, aber ich habe schon sehr viele Spiele gesehen, die Hansi kommentiert hat und auch privat verstehen wir beide uns super.

Hansi hattest du bei den Aufnahmen dann also nicht an deiner Seite, aber wie findest du es denn eigentlich bei Live-Kommentationen gemeinsam mit einem Co-Kommentator zu arbeiten?

Marco Hagemann: Mir macht das  großen Spaß. Bei Sky hatte ich ja zum Beispiel schon Lothar Matthäus an meiner Seite und auch ansonsten habe ich hin und wieder zusammen mit Co-Kommentatoren gearbeitet. Man muss natürlich darauf achten, dass man seinen Partner oft genug zu Wort kommen lässt und dann in das Geschehen einbindet, wenn derjenige etwas zu sagen hat. Wenn man einen kompetenten Experten zur Seite gestellt bekommt, mit dem man sich auch noch gut versteht, ist das aber auf jeden Fall eine super Sache und durchaus auch für die Zuschauer ein Mehrwert.

Und wo siehst du den  großen Unterschied zwischen den Aufnahmen für „Pro Evolution Soccer“ und einer Live-Kommentation?

Marco Hagemann: Der große Unterschied ist natürlich, dass man sich live nicht mehr korrigieren kann, wenn man einen Fehler gemacht hat. Bei den Aufnahmen kann man dafür nicht auf das aktuelle Geschehen auf dem Platz eingehen.

Um dann auch langsam zu deiner eigentlichen Tätigkeit zu kommen: Bei RTL bist du nun seit einiger Zeit der Kommentator für die Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2016. Was für ein Gefühl ist es, die deutsche Nationalmannschaft kommentieren zu dürfen?

Marco Hagemann: Es ist ein großartiges Gefühl. Jeder Kommentator träumt davon und ich bin im Moment derjenige, der diese tolle Mannschaft begleiten darf. Und Jogi Löw, Hansi Flick, Oliver Bierhoff und Co. sind auch wirklich immer immer sehr kooperativ. Das einzige was sich noch verbessern könnte, sind natürlich die Ergebnisse, aber die werden auch bald wieder stimmen. Davon gehe ich fest aus. 

PES-Kommentator Marco Hagemann. Foto: SPORTFREUDE
PES-Kommentator Marco Hagemann. Foto: SPORTSFREUDE

Passenderweise hat sich KONAMI jetzt ja auch die Rechte an der UEFA Europameisterschaft 2016 gesichert. Du bist aber nicht nur Kommentator bei RTL sondern auch bei Eurosport und begleitest dort unter anderem die Major League Soccer. Kommentierst du eigentlich lieber Vereins- oder Länderspiele?

Marco Hagemann: Super Sache von KONAMI, oder? Bei den Spielen mache ich keinen Unterschied. Ich kommentiere Spiele der Nationalmannschaft genauso gerne wie Partien der UEFA Youth League, der Major League Soccer oder bei der Frauen-Weltmeisterschaft. Ich bereite mich auf alle Spiele genauso akribisch vor. Wenn ich ein Spiel kommentiere, möchte ich so gut wie möglich über sämtliche Details informiert sein. Egal, wer da auf dem Platz steht. Wenn das nicht der Fall wäre, würde ich wohl auch den falschen Beruf ausüben.

Man merkt, dass du deinen Beruf mit jeder Menge Leidenschaft und Herzblut ausübst. Gab es denn während deiner bisherigen Laufbahn irgendein besonderes Highlight aus deiner Sicht?

Marco Hagemann: Eins zu nennen wäre schwierig. Da gibt es so einige. Besonders in Erinnerung bleibt einem natürlich immer das erste Mal. Zum Beispiel die erste Live-Partie oder das erste Länderspiel. Wenn ich mich für ein Spiel entscheiden müsste, wäre es daher wahrscheinlich wirklich mein erstes Live-Spiel zwischen Juventus Turin und US Palermo auf Premiere. Damit hat für mich alles angefangen.

Zu deinen Zeiten bei Premiere beziehungsweise Sky hast du ja auch noch die Bundesliga kommentiert. Auch wenn das aktuell nicht mehr der Fall ist, wirst du die Liga ja sicherlich weiter mit regem Interesse verfolgen: Wie schätzt du also in diesem Jahr die Chancen von Borussia Dortmund, deinem Lieblingsverein, ein?

Marco Hagemann: Die vergangene Saison war nicht einfach, konnte mit der Qualifikation für die Europa League aber noch zufriedenstellend abgeschlossen werden. Dieses Jahr wird wohl etwas ruhiger, sodass ich davon ausgehe, dass am Ende eine Platzierung zwischen Platz Sechs und Eins herausspringen wird.

Übrigens bist ja nicht nur du, sondern auch Hansi Küpper BVB-Fan …

Marco Hagemann: Wahrscheinlich gibt es das auch nur bei Pro Evolution Soccer und nirgendwo sonst, dass zwei Dortmund-Fans gemeinsam die Partien kommentieren dürfen.

Unter anderem kommentiert ihr dabei ja auch die Champions League und die Europa League in PES 2016. Was glaubst du eigentlich, was die deutschen Teams in diesem Jahr im internationalen Geschäft reißen können?

Marco Hagemann: Bayern zählt sicherlich immer zum erweiterten Favoritenkreis in der Champions League. Dem BVB und durchaus auch Schalke traue ich ebenfalls einiges zu und Leverkusen ist immer ein Kandidat für die K.O.-Phase in der Champions League. Bei den anderen Teams muss man abwarten, wie sie in den ersten Spielen zu Recht finden.

Grundsätzlich finde ich es aber schrecklich, dass nun auch der Gewinner der Europa League in der Champions League starten darf. Ich meine: Was qualifiziert den Sieger der Europa League denn dazu in der Champions League anzutreten? In diesem Jahr spielen dadurch fünf spanische Mannschaften in der Königsklasse.

Und für den „Europa League“-Sieger gibt es ja eigentlich auch schon den „UEFA Super Cup“ …

Marco Hagemann: Ja, ich finde es einfach furchtbar. Dadurch wird ja auch einem anderen Vertreter ein Platz in der Champions League geklaut. Aber für das Marketing der UEFA ist das wahrscheinlich eine wichtige Neuerung.

Lass‘ uns dann jetzt lieber noch einen kurzen Blick auf deine Person werfen: Gab es eigentlich die fußballerische Karriere des Marco Hagemann?

Marco Hagemann: Darüber müssen wir nun wirklich nicht unbedingt reden. Die gab es zwar tatsächlich, aber die ist nicht weiter erwähnenswert.

Aber würdest du sagen, dass es dir bei deiner Tätigkeit als Kommentator hilft, dass du auch selber Fußball gespielt hast?

Marco Hagemann: Das würde ich schon sagen. Denn dadurch weiß ich, wie sehr es weh tut, wenn man von hinten umgesäbelt wird oder wie es ist, bei Regen zu spielen, um nur zwei Beispiele zu nennen. Auch wenn es natürlich auf einem ganz anderen Niveau war, als die Partien, die ich kommentieren darf, hat man dadurch ein besseres Gefühl für das, was da auf dem Platz passiert.

Spielst du denn hobbymäßig immer noch Fußball?

Marco Hagemann: Wenn ich die Zeit dazu habe …

Und deine weiteren Hobbies?

Marco Hagemann: Da gibt es nichts Spektakuläres. Mein großes Hobby ist der Sport. Ich spiele gerne Tennis, das ich ja glücklicherweise auch kommentieren darf und gehe gerne Laufen. Ich versuche auf jeden Fall, mich einigermaßen fit zu halten.

Im Fernsehen verfolgst du dann sicherlich auch viele Sportarten, oder?

Marco Hagemann: Ja, so ist es: Man kann mich gerne als Sportnerd bezeichnen. Egal, ob ich selbst aktiv bin oder anderen dabei zu sehe. Sport ist auf jeden Fall meine große Leidenschaft.

Könntest du dir denn vorstellen, auch mal eine andere Sportart zu kommentieren?

Marco Hagemann: Nein, ich bin vollkommen zufrieden mit dem Fußball und Tennis. Die beiden Sportarten betreibe ich, wie bereits gesagt, auch selbst und ich finde, dass das ein wichtiger Aspekt ist. Ich könnte mir zum Beispiel nicht vorstellen, Wasserspringen zu kommentieren, da ich mich dort gar nicht genau auskennen würde. Aber es gibt ja zum Glück genügend andere sehr gute Kommentatoren, sodass  das auch gar nicht nötig ist, dass ich mich einer weiteren Sportart widmen muss.

Kommen wir langsam zum Ende: Kanntest du www.prorevo.de eigentlich bereits vor diesem Interview?

Marco Hagemann: Bevor ich die neue Aufgabe als „Pro Evolution Soccer“-Kommentator angenommen habe, kannte ich die Seite noch nicht, aber man tauscht sich ja auch mit anderen Leuten aus und ich habe schon mitbekommen, dass es eine sehr wichtige Seite für die PES-Fans ist, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und sich über das Spiel austauschen zu können.

Mit deiner eigenen Community interagierst du ja sehr stark auf Facebook und Twitter …

Marco Hagemann: Ja, das macht mir großen Spaß. Man bekommt nicht nur das aktuelle Geschehen aus der ganzen Welt mit, sondern kann mit den Leuten auch seine Ansichten über alle möglichen Themen austauschen. Es funktioniert sehr schnell und unkompliziert. 

Am 17. September erscheint dann das neue Pro Evolution Soccer. Dann werden sicherlich auch viele Leute mit dir über das Spiel schreiben wollen. Wirst du es eigentlich auch mal selbst testen?

Marco Hagemann: Ausprobieren möchte ich es auf jeden Fall. Da ich jetzt ja ein Teil der PES-Community bin, will ich natürlich wissen, wofür ich meine Stimme hergebe.

Marco Hagemann. Foto: SPORTFREUDE
Marco Hagemann. Foto: SPORTSFREUDE

Bislang hast du es aber noch nicht gespielt oder deine Stimme in dem Spiel gehört?

Marco Hagemann: Nein, bislang habe ich nur einzelne Ausschnitte gehört. Wie das Ganze dann im fertigen Spiel klingen wird, werde ich auch erst nach der Veröffentlichung erfahren. Ich bin gespannt und hoffe, dass ich wirklich die Zeit dazu finden werde, das Spiel zu testen – auch wenn meine Fertigkeiten begrenzt sein werden.

Falls du nicht dazu kommst, kannst du ja anderen beim Spielen zugucken. Und gerne werden wir nochmal unsere Community dazu aufrufen, dir nach dem Release via Facebook und Twitter zu schreiben …

Marco Hagemann: Ah, dann werde ich wohl einige Nachrichten erwarten dürfen. Zugucken wäre eventuell wirklich noch eine Option. Einen Eindruck von dem Spiel werde ich mir garantiert irgendwie verschaffen.

Hast du denn jetzt noch ein paar abschließende Worte an unsere Community?

Marco Hagemann: Viel Spaß beim stundenlangen Zocken von Pro Evolution Soccer 2016! Ich hoffe wirklich, dass euch der neue Teil richtig gut gefällt. Ich persönlich würde mich ansonsten sehr darüber freuen, Pro Evolution Soccer über einen längeren Zeitraum begleiten zu dürfen. Erst einmal erwarte ich aber mit Spannung euer Feedback zum Spiel und dazu, wie ich mich beim ersten Mal geschlagen habe.

Danke, Marco! Es hat uns sehr gefreut, dass du dir die Zeit für uns genommen hast!

Marco Hagemanns Terminübersicht findet ihr auf seiner WebseiteFolgen könnt ihr dem neuen PES-Kommentator auf Twitter und Facebook!

Anzeige:

Teile diesen Artikel!

Autor

204 Kommentare

  1. Senseless 9. September 2015 um 14:20

    Bleibt mal ruhig. Real Madrid wird im Spiel auf jeden Fall dabei sein. Wurde angekündigt. Habt keine Angst. Außerdem wird es wieder einen Day-One-Patch geben, also werden auch weitere Teams/Stadien hinzugefügt.

    Winning Eleven King, Malaga CF, Christophe, ist es zu viel verlangt uns in Ruhe zu lassen?

    (6)
  2. hohoho 9. September 2015 um 15:07

    Die Fifa-Demo ist ein Witz! Ich hab Fifa 15 noch gespielt, sogar das war noch besser. Die Steuerung ist so schlecht… Bitte haut ab, wenn ihr solche Fifa-Fanboy seid!

    (0)
  3. Meeressturm09 9. September 2015 um 15:38

    Fifa Demo ausgiebig gespielt, und dann im Wechsel Pes Demo..Was soll ich sagen? Fifa ist irgendwie immer das gleiche…hoffentlich schraubt Konami die Geschwindigkeit runter und entschärft leicht pässe und Schüsse und bringt wieder das Gewicht in Ball und Spieler rein..Aber dennoch fifa kommt kein Meter an Pes ran, das muss man klar und deutlich sagen, einfach nur variantenreich, dynamisch, man kann den Takt vorgeben, Tempo steigern, Tempo drosseln, Ball halten, Bilderbuchkonter kreieren, Schüsse aus zweiter Reihe abfeuern und das mit einem „ooooohhhh“ Effekt, und wie der Ball verspringt in manchen Situationen, Wahnsinn Ballphysik, die neuen Zweikämpfe sehr gut, das Pressing klasse…Was soll man da noch sagen? Lizenzen? Scheiß drauf! Ich liebe es einfach. Da ich dann für vier Wochen im Urlaub bin müsst ihr bitte berichten wie die Vollversion ist, vor allem online, ob es dann auch reibungslos läuft. Und eins noch, lasst die Fifa Boys einfach reden und ignoriert sie..

    (10)
  4. Saman 9. September 2015 um 16:12

    Also ich war jetzt in ein Paar Fifa Foren unterwegs und die scheinen relativ gut gestimmt auf die Demo zu sein. Gut, kann ich als PES Spieler nicht nachvollziehen aber egal 🙂 Was mich aber wirklich überrascht hat und damit ein Fingerzeig auf Malaga CF und die anderen Trottel: Kein Wort über PES in diesen Foren. Warum kann dann auf einen PES Blog, nur ein einziges mal, nicht die Namen Malaga und Fifa vorkommen? Mach dir mal darüber Gedanken.

    (0)
  5. Malaga CF Fan 9. September 2015 um 17:48

    konami musste etwas entfernen ……sicher hat ein anderer spielehersteller was dagegen……

    https://www.youtube.com/watch?v=WMmniTfQoKU

    (3)
    • pROEVo_2016 9. September 2015 um 18:16

      was wurde denn entfernt video ist schon gesperrt ?

      (0)
  6. Malaga CF Fan 9. September 2015 um 18:32

    stadion und team videos wurden wieder entfernt ……
    von konami …….. warum kann ich dir nicht sage….

    (0)
    • pROEVo_2016 9. September 2015 um 18:38

      Erstaunlich wie sowas an die Öffentlichkeit kommt heißt im Umkehrschluss das das Spiel 100% fertig ist

      (1)
      • winning eleven king 9. September 2015 um 19:58

        Klar ist das Spiel fertig, es wird halt nur an Patches nach Release gerarbeitet, ich hoffe das hier Konami beiden Schüssen, Tempo und Schiris was macht, gespannt bin ich trotzdem wie sich das gesamt paket anfühlen wird.

        (1)
  7. winning eleven king 9. September 2015 um 20:20

    Geil hier guckt mal Boca gegen Riverplate, Boca war ja bis Pes 2014 meine Lieblingsmannschaft weil ich auf der Ps3 die Fangesänge einfügen konnte, die haben die besten Fangesänge der Welt und das geile ist jetzt in dem Video Konami hat auf der Ps4 jetzt einige neue Fangesänge rein von Boca die ich sofort wieder erkannt habe.

    https://www.youtube.com/watch?v=u9y5lsltoSE

    (1)
    • Malaga CF Fan 9. September 2015 um 22:02

      Dale Dale Bocaaaaaaaaaaaaaaa ………………..

      (1)
    • Malaga CF Fan 9. September 2015 um 22:18

      Leider ist das Estadio Monumental Antonio Vespucio Liberti und La Bombonera(Estadio Alberto Jacinto Armando) nicht mehr im Pes 2016 war noch in Pes 2015 die Lizenzen hat Fifa nun…Boca kannst du nur spielen in La Bombonera das ist so markant das beste stadion der welt …….

      (7)
      • Thorben 10. September 2015 um 16:51

        Wo hast du bitte diese Info wieder her!? Das Estadio A. J. Armando wird definitiv nachgereicht. Das wurde bei der Präsentation in Argentinien verkündet!

        (1)
        • Malaga CF Fan 10. September 2015 um 17:54

          es würde gesagt KÖNNTE nach gereicht werden……es sind lizenz probleme das stadion la bombonera ist ja schon fertig like pes 2015 bloß ein anderer game anbieter hat was dagegen….
          frag dich mal warum konami die videos wieder löschen muste (liga stadien videos) gibt wieder probleme wie die spanischen stadien in PES 2013

          (2)
  8. winning eleven king 9. September 2015 um 20:30

    Geil mir ist aufgefallen im Video, bei den Toren springt der Ball nicht mehr so doof raus, etwas entschärft, sehr sehr gut, das hat mich tierisch genervt.

    Ich hoffe es fühlt sich dann bei den Schüssen auch etwas besser an.

    (0)
  9. winning eleven king 9. September 2015 um 20:34

    Es muss definitiv noch etwas langsamer werden und wieder mehr die Spieler ID wie in Pes 2014 greifen.

    (5)
  10. Malaga CF Fan 10. September 2015 um 19:56

    https://pes.konami.com/de/pes/exclusive-competitions-in-pes-2016/

    da hast es NOOOOOOO LA BOMBONERA ……für thorben

    (0)