Deutschlands PES-Blog Nr.1 - seit 2006
prorevo – Deutschlands PES-Blog Nr.1

PES2013 Review: Entscheidend is auf’m Platz

„Entscheidend is auf’m Platz“ – Mit diesem Zitat von Alfred „Adi“ Preißler möchte ich mein Review zu Pro Evolution Soccer 2013 starten und gleichzeitig ist es eine Zusammenfassung der nachfolgenden, detailierten Betrachtung des Spiels, das am Donnerstag erscheint und das ihr aktuell auch noch bei uns vorbestellen könnt.

Seit einigen Wochen bin ich nun Besitz einer fast fertigen Testversion des Spiels und konnte so schon in etlichen Stunden Erfahrung mit dem Spiel sammeln und mir einen Eindruck verschaffen. Hier kommt mein Review für euch.

Gameplay
Ich war sehr gespannt, was sich hinter den Begriffen FullControl und FirstTouch verbirgt. Diese beiden Features wurden ja sehr groß angekündigt. Ebenso das manuelle Schießen. Nach mehr als 50 Matches bin ich sehr zufrieden mit diesen neuen Elementen. Es bedarf einiger Übung. Ohne Zweifel. Denn gerade FirstTouch und manuelles Schießen lernt man nicht über Nacht. Aber es lohnt sich die Zeit zu investieren. Niemand kann sich mehr über einen schlecht platzierten Schuss aufregen oder bemängeln, dass der Pass da doch gar nicht hingehen sollte. Wer ein echter Profi ist, nimmt das in Zukunft alles selber in die Hand.

Alle anderen haben zwar nicht die 100%ige Freiheit, dürfen sich aber über deutlich verbesserte KI-Unterstützung bei Schüssen und Pässen freuen. Das soll gerade bei Schüssen nicht heißen, dass es einen Tor-Button gibt. Aber man hat auch bei den unterstützten Schüssen das Gefühl, dass das Spiel die Befehle besser umsetzt.

Bei den Schüssen habe ich allerdings im Vergleich zu London den Eindruck, dass diese etwas entschärft worden sind. Sie waren dort und in der ersten Demo teilweise noch wuchtiger. Aber trotzdem geht das im neuen Teil in Ordnung.

Was mich noch etwas stört ist, dass die Abwürfe der Torhüter nicht schnell genug fliegen und auch nicht weit genug gehen. Wenn ich an einen Manuel Neuer denke, der mit seinen Abwürfen ja regelmäßig Konter einleitet, dann dürfte hier gerne noch etwas mehr Power hinter stecken. Auf der Linie sind die Torhüter aber wirklich stark und auch das Stellungsspiel klappt besser als im Teil davor.

Vollendet wird das Gameplay von einer K.I., die das Wort Intelligenz zu Recht im Namen trägt. Kurz gefasst: Die Mitspieler entwickeln eine solche Dynamik, dass es Spaß macht, mit ihnen Spielzüge zu entwickeln und tolle Tore herauszuspielen.

Die Offline-Modi
Meiner Meinung nach die Achillesferse von PES 2013. Hier gibt es leider keine echte Weiterentwicklung im Vergleich zu PES 2012. Im Meisterliga-Modus und im Werde-zur-Legende-Modus (kurz WzL) kommen einem viele Sequenzen und Animationen bekannt vor. Es soll nicht heißen, dass die Modi schlecht sind. Das auf keinen Fall. Aber wer sie schon in PES 2012 intensiv gespielt hat, wird hier wenig Neues entdecken.

Die größte Neuerung ist das sogennante Schuh-Feature. Hierbei werden einem Spieler (im WzL-Modus der eigene Spieler) Schuhe zugeteilt, die man vorher durch erfolgreiches Spielen erarbeiten musste. So gibt es beispielsweise ein paar Schuhe, wenn man bei WzL zum ersten Mal „Spieler des Tages“ geworden ist. Dieses Feature macht die Modi ganz sicher nicht unspielbar. Aber leider lässt es sich aktuell auch nicht deaktivieren und greift meines Erachtens nach zu sehr in das Spiel ein. Es ist einfach nicht realistisch, dass sich ein Spieler wie Kagawa in Sachen Geschwindigkeit nur wegen den Schuhen direkt um 6% verbessert. Die Einzeltrainings-Maßnahmen, die man für GP-Punkte (werden bei jedem Spiel gesammelt) kaufen kann sind dagegen nicht so überpowert. Da passt die Balance deutlich besser.

Ansonsten gibt es so viele Dinge, die man gerne im Spiel gesehen hätte: Das Überspringen der Zeit, die man auf der Bank sitzt im WzL-Modi. Oder das man in der Meisterliga den Verein wechseln kann, um nur zwei zu nennen. Darauf müssen wir leider noch etwas warten und überraschender Weise hab ich auch den normalen Liga-Modus nicht im Spiel gefunden. Ob man den Modus irgendwie freispielen muss, konnte ich bisher nicht herausfinden.

Positiv sei aber noch hervorzuheben, dass man sowohl in der Meisterliga, als auch im WzL-Modus in der Champions League oder alternativ in der Copa starten kann. Bei Werde zur Legende ist auch ein Wechsel zwischen den Wettbewerben möglich.

Meisterliga Online
Ich bin mir bewusst, dass das ein ganz wichtiger Modus für euch ist. Aber außer dem Video mit einem Einblick in das Menü der MLO konnte ich noch nicht mehr herausfinden. Es liegt einfach daran, dass ich den Modus ohne andere Leute, die online sind, nicht spielen kann.

Online
Das Menü ist komplett umgestaltet. Mit der RS-Taste holt man sich ein schnelles PopUp-Menü auf den Bildschirm und kann checken, wer beispielsweise aus der eigenen Community online ist. Die anderen Menüpunkte sind nun über das Spiel verteilt. Ranglistenspiele und Freundschaftsspiele findet ihr da, wo man früher „nur“ die Offline-Freundschaftsspiele starten konnte. Die Meisterliga-Online wird im Bereich „Welt des Fussballs“ gestartet. Das Ganze ist ungewohnt, aber inhaltlich stimmig und sinnvoll.

Den Rest aus dem Bereic hOnline will ich nicht bewerten. Es ist ein Entwicklungsserver auf den die Testversion zugreift und da kann man nur schwer etwas zu Performance etc. sagen.

Präsentation, Atmosphäre & Kommentator
Das Menü ist erneut schlicht gehalten und erfüllt seinen Zweck. Nicht mehr nicht weniger. Deutlich besser und schneller fungiert das Pregame-Menü, wo man nun u.a. mit nur einem Klick die Trikots wechseln kann und auch direkt die erste Elf präsentiert bekommt.

Wenn das Spiel dann erst einmal gestartet ist fällt einem z.B. im Copa-Modus auf, dass es dort Bengalos brennen. So etwas trägt natürlich schon zu einer echten Fussball-Atmosphäre bei und macht Lust auf mehr solcher Features.

Im Spiel selber wird man noch immer von unseren alten Freunden Wolf Fuß und Hansi Küpper begrüßt. Wolf Fuß ist für mich aktuell der beste deutsche Kommentator und so kann ich es verschmerze, dass ich viele Sprüche schon seit Jahren kenne. Unter uns alten PES-Hasen ist es schon fast ein Sport, dass man manche Sprüche einfach selber beendet, weil man sie in und auswendig kennt. Trotzdem sind im neuen Teil einige Sprüche dazu gekommen und die lockern das andere drum herum auf. Dazu kommt, dass das Pubilik meinem Empfinden nach stärker darauf reagiert, wenn beispielsweise ein Ball knapp neben das Tor geht oder ein Spieler der Heimmannschaft gefoult wird. Auch wenn sich eine Chance anbahnt, hört man das an der Reaktion des Publikums.

Fazit
PES 2013 ist auf dem Platz richtig stark. Das Spiel macht Laune und das ist es, worauf es mir besonders ankommt. Ich spiele die Meisterliga nicht stundenlang und der Werde zur Legende Modus ist zwar eine nette Herausforderung, aber am Ende muss das Spiel mich überzeugen, wenn ich gegen meine Freunde zocke oder mich online mit anderen messe. Das Gameplay muss stimmen und in dem Bereich haben wir meiner Meinung nach den besten Teil auf Next-Gen.

Auch wenn ich kein klassischer PES-Offline-Spieler bin, muss ich trotzdem sagen, dass ich von den Modi gewissermaßen enttäuscht bin. Hier ist leider keine echte Weiterentwicklung zum 2012er-Teil zu erkennen. Auch wenn sich das Entwicklerteam zu Recht auf das Gameplay fokussiert hat, wäre es eine tolle Sache gewesen, wenn hier mehr Wünsche der Fans umgesetzt würden. Es bleibt die Hoffnung, dass eine neue Engine in PES 2014 hier mehr Möglichkeiten bietet.

Trotzdem ist Pro Evolution Soccer 2013 sehr viel mehr als ein kleines Gameplay-Update. Es braucht seine Zeit um alle Finessen des Spiels zu entdecken oder zu lernen. Manuelles Schießen und First Touch will gelernt sein. Hat man das drauf, dann ist es eine neue Definition des Gameplays und meiner Meinung nach auch jeden Cent wert.

Gameplay: 9.5/10
Spielmodi: 6.5/10
Online: –

Gesamtscore: 8.5/10

(Gewichtung Gameplay zu Spielmodi 2:1)

Ich hoffe euch hat dieses objektive Review gefallen und freu mich auf euer Feedback, wenn ihr Selber eure ersten Spiele gezockt habt.

Weitere Bilder und Videos findet ihr HIER und HIER.

Anzeige:

Teile diesen Artikel!

Autor

Ich bin 25 Jahre alt und begleite die Entwicklung von Pro Evolution Soccer seit 2006 als Chefredakteur von prorevo – früher auch unter dem Nickname ‚mrbasket‘. Mit dem prorevoBlog liefern wir euch alles Wissenswerte rund um Pro Evolution Soccer. Egal ob News, Screenshots oder Trailer. Hier seid ihr richtig. Natürlich fahren wir für euch auch zu den wichtigsten Events wie (DM, World Finals, etc.) und berichten ausführlich. – Mich persönlich findet ihr auch auf Twitter!

121 Kommentare

  1. Ingo 19. September 2012 um 09:45

    Ist die Offline-Community echt nicht dabei? Das wäre ein Kündigungsgrund, gegen den Computer zu zocken macht doch keinen Spaß

    (0)
  2. AK 19. September 2012 um 12:24

    hab meins grad ausm briefkasten gepflückt ein glück hab ich diese woche frei 😀

    (0)
    • nick 19. September 2012 um 12:45

      ich auch:)

      (0)
  3. Nur der RWE! 19. September 2012 um 17:46

    So, ich habe gerade mal durchgeschaut. In der Tat scheint es keinen Liga-Modus zu geben! Genau so finde ich keinen Community-Modus.
    Auch die Möglichkeit, dass man sich dergleichen freispielen kann, finde ich nicht.

    Was soll das? Wer trifft solche Entscheidungen und warum?

    (0)
    • Karlchen 19. September 2012 um 18:56

      Im editor kannste die PES Liga editieren. Die Liga existiert doch aber nicht. Also denke ich das der Modus noch dazukommt durch den DLC oder nen Udate!

      (0)
  4. fuderacasa 20. September 2012 um 19:03

    Voll fürn Arsch , spiel is Bombe , aber meine 3Brüder und ich dadeln so gehrne die offline comunity .
    Und nun ist sie nicht mehr da , so haben wir 63 euro in den sand gesetzt .
    Werde das spiel nun zurückgeben bis es in paar monaten für 30 euro zu haben ist , werde weiter PES2012 online wie offline mit meinen Brüdern dadeln.das war echt brutall für uns ohne unserer Heiligen offline comunity.

    (0)
  5. Wenzel 23. September 2012 um 19:11

    Was für ein Witz! Online kann man das Spiel nicht spielen. Habe Alice und es klappt einfach nicht, obwohl ich alle Einstellungen (PPPoE etc) richtig eingestellt habe. Ich könnte einfach nur kotzen. Also wird es wieder Fifa und dieses Pro Evo hat für immer verloren, obwohl es an sich ein gutes Spiel ist. Aber wenn man einen Online Modus rausbringt, muss der auch funktionieren. So etwas Schlechtes habe ich wirklich noch nie erlebt. Konami = Noobs

    (0)
  6. Ondree13 25. September 2012 um 12:29

    Wieso werden nirgendwo die unglaublich schlechten Torhüter erwähnt??? Oder die Schiedsrichter die bei jedem bisschen mit Karten um sich werfen??? Das Spiel an sich ist Super aber das z.B. die offline Modi sich nicht von dem 2012 unterscheiden ist meiner Meinung nach das geringere übel als die beiden oben erwähnten Punkte.

    (0)
  7. Cince 2. Oktober 2012 um 12:52

    Ich habe mir gerade von Mr Basket die Review durch gelesen.
    Ich muss sagen, dass ich nun auch schon viele Matches (Online + Offline) gespielt habe
    mit der Release-Version. Ich habe festgestellt, dass es auf dem Spielfeld
    tatsächlich einige, feine Veränderungen gegeben hat (wie auch im Review zu lesen
    war First Touch Control etc.).

    Aber was mir auch aufgefallen ist, ist die Tatsache das die Schiedsrichter häufig
    für harmlosere Tacklings (doppelt x gedrückt) gleich die gelbe Karte zeigen.
    Diese Auslegung finde ich persönlich extrem überzogen. Interessieren würde mich
    bei der Gelegenheit, wieso die Schiedsrichter nicht unterschiedlich stark/schwach ein
    Spiel leiten (wenn es eine Fußball-Simulation sein soll, gehört das m. E. mit hinein).
    Alle abseitsverdächtigen Situationen (und sind sie aufgrund der Wiederholungen) noch
    so minimal werden als solche gepfiffen. Wo sind realitätsnahe Fehlentscheidungen
    bei Abseitssituationen, wie sie nun mal zum Fußball gehören?!

    Die KI der Mitspieler hat sich zum besseren gewandelt und ich schließe mich da voll
    und ganz der Review an. Die Mitspieler laufen sich auf den Flügeln sehr häufig gut
    in Position und bieten sich an, fordern Bälle (gut gemacht von Konami).

    Aber was um Himmels willen präsentiert uns denn Konami (Anno 2012) nun zum
    wiederholten Male für eine lieblose Audiodarbietung der (europäischen) Stadion-
    atmosphäre?? Ich als PES-Veteran und Stadiongänger, der auch schon in Europa’s Stadien herum
    gekommen ist, verstehe es Jahr für Jahr einfach nicht, wie die Programmierer bzw.
    Verantwortlichen solch ein audiophiles „Grauen“ absegnen können. Das hat mit
    Stadionfeeling und Atmosphäre aber auch rein gar nichts zu tun. Erst recht nicht, wenn
    sie selbst von lizenzierten Mannschaften nicht die entsprechenden Fangesänge und
    Trikots der Fans auf den Tribünen ins Spiel implementieren – das „Stadion-Grauen“ hat
    einen Namen „Pro Evolution Soccer (2013)“. Blasse und farbarme Stadionarchitektur inklusive
    Zuschauer der gleichen Art. Konami kann ich nur tunlichst raten, mal bei der Konkurrenz eine Lernstunde in Sachen Stadiongesänge, Fansupport (Trikots, Tribünengestaltung etc.) zu nehmen.

    Die Effekte, die im Spiel selber vorkommen reichen von lauterem Torjubel der Heimfans bzw.
    leiserem der Auswärtsmannschaft. Die Motivation beim Spieler, die eigentlich für druckvolles
    Spielen vom Publikum „überschwappen“ sollte – sie stellt sich hier bei PES gar nicht erst ein.

    Zum Gameplay möchte ich jedoch auch noch mal ein wenig negative Kritik äußern. Mir ist
    es etwas zu unrealistisch, wenn man als Verteider mit dem Richtung eigenes Tor läuft und
    einen Ball dann per 180° Drehung über 50 m klären kann bzw. das ein Seitenwechsel ab der
    Mittellinie mit normalen „Flankenknopf“ immer im Halbfeld hängen bleibt trotz vollem
    Drücken des besagten Knopfes – mit einem guten Spieler wohlgemerkt (gute Skills).

    Fazit: Mir macht es trotzdem mehr Spaß als 2012, finde jedoch es müsste etwas mehr reale
    Atmospähre bekommen und glaubwürdigere Ballsituationen (Klären per Fuß bzw. per Kopf
    Über 30 – 40 m aus dem Stand bzw. aus der 180° Drehung sind unrealistisch)

    (0)