Deutschlands PES-Blog Nr.1 - seit 2006
prorevo – Deutschlands PES-Blog Nr.1

prorevo spielt erste Version von Pro Evolution Soccer 2012 an – Teil #1

Marvin Ronsdorf 8. Juli 2011 PES 2012, prorevoTopnews 73 Kommentare
pes2012playtest1

Eine PS3-Testkonsole, ein Flatscreen und sieben Stunden mit einer frühen Vorabversion des neuen Pro Evolution Soccer 2012 (E3-Code). Es ist einer dieser Tage, auf die man lange hinfiebert. Einer der Tage, die am Ende dann doch viel zu schnell vorbei sind. Wir wollen euch im folgenden Artikel unsere Eindrücke von einer frühen Version des neuen PES 2012 schildern und erläutern, was uns beeindruckt hat und an welchen Punkten das Entwicklerteam bis zum Herbst noch Hand anlegen muss. Wir haben uns während des Tests der E3-Version rund zwölf DIN-A4 Seiten Notizen gemacht und uns jedes Detail notiert, das uns aufgefallen ist. So hoffen wir, euch die ausführlichste Vorschau auf den kommenden PES-Teil zu präsentieren, die ihr auf dem deutschen Markt bisher findet: unabhängig und objektiv. Viel Spaß damit.

Auf dieser Bluray befindet sich die PES 2012 - Testversion (E3-Code)

Vorab: Fragen zu Spielmodi und Lizenzen können wir nicht klären. Wir haben den Freundschaftsspiel-Modus mit diversen Club-Teams und Nationalmannschaften zur freien Verfügung gehabt.
Außerdem gibt es von dem Test kein Bild- oder Videomaterial aus dem Spiel selbst. Das ist bei einem so frühen Test noch nicht erlaubt, da das Spiel noch in der Entwicklung ist. Gameplay-Material wird es aber bald von offizieller Seite geben.

Vor dem Spielstart:
Bei der Mannschaftswahl (die sich vom System her nicht geändert hat) wird unter dem Logo des Teams ein Rating in sechs Kategorien angezeigt. Das Rating reicht von A (sehr gut) bis D (vergleichsweise schlecht) in den Bereichen Angriff, Technik, Zweikampf, Verteidigung, Taktik und Geschwindigkeit. Das bewährte Drag & Drop – System bleibt erhalten und bietet zusätzlich ein kleines Vorschaubild des angewählten Spielers, wenn man diesen z.B. auswechseln möchte oder auf eine andere Position beordert. Im Taktikmenü können vier verschiedene Taktikprofile festgelegt werden, zwischen denen man im Spiel nahtlos wechseln kann.

Volle Kontrolle - die Bewegungen sind flüssiger, auch dank sensiblerer 360°-Steuerung

Animationen:
Es wird schnell deutlich, dass das Entwicklerteam die Anzahl der zur Verfügung stehenden Animationen stark vergrößert und vor allem die einzelnen Bewegungen verkürzt hat. In vergangenen Teilen hatte man in vielen Situationen das Gefühl, dass die gewünschte Aktion nicht direkt ausgeführt werden konnte, weil eine andere Animation erst noch beendet werden musste. In PES 2012 hingegen fühlt sich das runder und sanfter an. Bei den Spielern fallen einige neue Animationen besonders auf: Die Grätschen wurden komplett überarbeitet, was vor allem beim Abfangen eines Balles nun sehr viel besser ausschaut und die Spieler sind aktiver. Das drückt sich z.B. dann aus, wenn ein Spieler zum Ball geht, er aber nicht mehr schnell genug ist, um den Gegner zu tackeln. Nun wirft er sich in die Flanke oder den langen Ball und versucht, diesen im Sprung abzublocken. Dabei dreht er sich schützend mit dem Rücken in den Ball. Eine Kleinigkeit, die in der Summe aber detailverliebten Spielern gefallen wird. Ähnlich sieht es nämlich im Kampf um den freien Ball aus. Wenn der Spieler z.B. eine Flanke abfangen möchte, aber den Ball vom Timing her verfehlt, springt er trotzdem und zieht dann in der Luft das Bein wieder an, mit dem er im Optimalfall den Ball gestoppt hätte.

Spielerverhalten:
Das Spielerverhalten hat ein dickes Upgrade bekommen. Die 360°-Steuerung ist sehr viel genauer geworden und die Animationen erlauben es, den Spieler nahtlos zu bewegen. In PES 2011 hatte man zwar die Möglichkeit der 360°-Steuerung, aber bei Richtungsänderungen dauerte es, bis die vorherige Laufanimation beendet war, und dann wurde fast schon ein neuer Winkel eingeschlagen im Laufweg. In PES 2012 fällt auf, dass der Spieler sehr viel schneller und dadurch genauer auf Befehle des Analog-Sticks reagiert.
Die manuelle Torwartsteuerung war bei uns deaktiviert. Man konnte auf den Keeper umschalten, ihn dann aber nicht steuern. Das geht dann hoffentlich in der Vollversion.
Der hohe tödliche Pass ist besser zu kontrollieren. Er wird zwar immer noch von der Abwehr relativ leicht abgefangen, wenn man ihn aber in den freien Raum spielt, ist er fantastisch.
Die verbesserten Animationen tun dem Spielgefühl sehr gut, was sich in diversen Situationen bemerkbar macht. Zwei Beispiele: Hohe Bälle nach Flanken oder Flankenwechseln werden sanft angenommen und sind direkt kontrollierbar. Ein Problem, dass ich in PES 2011 oft hatte, war, dass wenn ich einen Pass an der Seitenlinie entlang auf einen startenden Spieler gespielt habe, dieser oft nicht an ihm vorbeikam, sondern gegen die Hacke und dann ins Aus prallte. Nun weiß der Spieler sehr viel besser, wie der Ball kommt und nimmt ihn geschickt mit einer schnellen Bewegung mit.
Größtes Minus beim Spielerverhalten ist ein Fehler, der noch unbedingt gefixt werden muss. Wenn der gesteuerte Spieler dem Ball entgegengeht, hört er häufig 3-5m vor dem Ball auf, in vollem Tempo zu laufen und fängt an, kleinere und langsamere Schritte zu machen. Der Gegenspieler hingegen kommt mit vollem Tempo bis zum Schluss. Das hat im Test oft dazu geführt, dass der Spieler es nicht in vollem Lauf direkt geschafft hat, am Gegenspieler den Ball vorbeizulegen oder gar den Ball nicht vor ihm erreicht hat. Das ärgert einen, weil es eigentlich hätte klappen müssen. Hier muss unbedingt bis zum Release nachgebessert werden.

Schüsse finden in PES 2012 wieder öfters den Weg ins Ziel

Schüsse:
Das Zielen bei den Schüssen ist etwas leichter. Es fällt besonders auf, dass Schüsse aus vollem Lauf viel effektiver sind als noch im Vorgänger. Hier kann man öfter mal aus der Distanz ein Pfund rausholen. In allen anderen Bereichen hat sich zu PES 2011 nichts direkt spürbar geändert.

Keeper:
Die Torhüter machen, nachdem sie sich schon in PES 2011 gefangen hatten, weiterhin einen soliden Eindruck. Flanken und hohe Bälle werden souverän abgefangen, wenn dies möglich ist. Das Aufstehen mit dem Ball z.B. um „schnell“ abzuwerfen ist leider nicht viel schneller geworden. Komplette Aussetzer der K.I. sind selten, wir hatten nur zwei Fälle während unserer Zeit mit dem Spiel.

Mehr Kollisionen - Tacklings müssen feinfühliger getimt werden

Defensive vs. Offensive:
In der Defensive wird schnell klar, dass Timing alles ist. Der Gegenspieler reagiert sehr viel empfindlicher, wenn man den Spieler anrempelt oder ihm in die Hacken läuft (allgemein: Kollisionen). Ein Freistoß ist da meist die Folge. Der richtige Laufweg und ein gutes Timing sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Verteidigungsarbeit, die auch Bälle erobert. Positiv fällt auf, dass die Spieler auf dem Platz gemeinsam als Einheit agieren.
Eine wichtige Verbesserung ist die Beseitigung des Catch-up-Bugs. In PES 2011 war es nahezu unmöglich, als Angreifer einem Verteidiger, trotz Vorsprungs, zu enteilen. Nun ist es so, dass der Angreifer bei gleichen Sprintwerten seinen Vorsprung nicht so krass einbüßt. Er ist zwar mit dem Ball langsamer, aber nur minimal. Das garantiert bei gut gespielten Steilpässen diverse 1-gegen-1 Duelle mit dem Keeper. Ebenfalls wurde der Nachteil des Angreifers abgeschafft, wenn ihn der Verteidiger abgrätscht. Vorher stolperte der Stürmer etwas unbeholfen und unkontrolliert nach vorne, wenn der Verteidiger den Ball traf. Nun bekommt man die Kontrolle viel schneller zurück und kann den Spieler drehen und zum Ball gehen. Hier sind die Chancen nun gerecht verteilt, da der Verteidiger bei gutem Timing es trotzdem schaffen kann, den abgegrätschten Ball endgültig zu erobern.

Schiedsrichter:
Die Schiedsrichter wissen zu überzeugen. Sie pfeifen eine klare Linie. Es werden viele Fouls abgepfiffen, weil man den Gegner mit schlecht getimten Defensivspiel aus dem Gleichgewicht bringt. Das ist eine große Umstellung, aber man lernt schnell, welche Aktionen abgepfiffen werden und was der Referee laufen lässt. Wenn sich beide Seiten daran halten wird wenig unterbrochen.
Positiv: Die vielen Fouls bei Pressschlägen (z.B. verursacht durch saubere Grätschen) sind komplett verschwunden. Der Unparteiische geht mit gelben Karten vergleichsweise zurückhaltend um. Für brutale Fouls gab es hingegen zu Recht in 2 von 3 Fällen die rote Karte. Alles in allem gab es während aller Spiele eine absolut akzeptabel geringe Anzahl an Fehlentscheidungen.
Negativ ist hingegen aufgefallen, dass schnell ausgeführte Freistöße immer noch so  selten genutzt werden (können), wie in PES 2011. Auch wenn man schnell die Pass-Taste aktiviert, kann das noch zu selten umgesetzt werden. Bei Anwendung der Vorteilsregel gibt es keine anschließende Bestrafung.
Fazit: Man muss sich angenehm wenig über den Schiedsrichter ärgern, wenn man einmal begriffen hat, was geht und was nicht geht.

Abseitsregelung:
Ein großer Kritikpunkt von mir in PES 2011 ist der, dass die eigenen Mitspieler ständig im Abseits stehen. Gerade beim schnellen Umschalten von Verteidigung auf Angriff laufen sie teilweise regelrecht mutwillig und scheinbar ohne Orientierung in die Falle.
In der Version, die wir heute gespielt haben, merkt man deutlich, dass die Angreifer in die K.I. eine Referenz zum letzten Abwehrspieler eingebaut bekommen haben. Die Folge sind ein Bruchteil von Abseitsstellungen und ein effektiveres Angriffsspiel, da der Mitspieler nicht unbrauchbar im Abseits steht, sondern sich orientiert und die Laufwege zeitlich entsprechend einplant.

Freistoßsituationen:
Hier ist das Thema „continuous play“ (zu deutsch: Spiel ohne Unterbrechung/Überblendung) in PES 2012 komplett umgesetzt. Es gibt immer noch die Möglichkeiten, einen zweiten Spieler zu rufen und die Seite, auf der er zum Ball steht zu wechseln. Aber all dies geschieht animiert und ohne Überblendung. Der Spieler rennt zum Ball oder entfernt sich auf Befehl wieder. Ähnlich kann man auch in der Abwehr an jede Seite der Mauer einen weiteren Spieler stellen. Auch hier ohne dass der Spieler in die Mauer gebeamt wird oder das Spiel überblendet.

Unser Spielsystem, das wir sieben Stunden lang gequält haben

Grafik:
Die Grafik zu bewerten ist etwas schwierig, da es traditionell erst am Ende der Entwicklung um Punkte wie Polishing (also der Aufpolierung Grafik für das Endprodukt) geht. Auffallend ist der gut gelungene Rasen und die realistischen Lichteffekte. Den Schweiß kann man in der Wiederholung deutlich auf den Spielern erkennen. Dazu spendieren die Japaner quadratische, gut gespannte Tornetze. Das Publikum hat sich leider nicht weiterentwickelt. Dort gibt es immer noch keine Auswärtsfans im Stadion und Fahnen oder Bengalos sucht man in dieser Version auch vergebens.
Sehr gewöhnungsbedürftig ist auch die neue Kamera „Pitch side“. Sie scheint tiefer auf das Spielgeschehen zu schauen, als die Weitwinkel-Kamera und hat einen kleineren Ausschnitt des Spielfeldes (also mehr Zoom). Uns fiel es im Test schwer, mit der neuen Kamera hohe Bälle gut einzuschätzen. Daher sind wir größtenteils bei der Weitwinkel-Perspektive geblieben.

Einlaufsequenz in PES 2012 - Viel mehr Leben

Atmosphäre:
Auch wenn Jon Murphy sagt, dass man da FIFA für lange Zeit nicht das Wasser reichen kann, finden wir, dass sie im Vergleich zu PES 2011 doch eine Schippe drauf gelegt haben. Das fängt bei der Pre-Game-Sequenz an. Es stehen nicht mehr nur die beiden Mannschaften im Spielertunnel. Es herscht mehr Leben. Der Schiedsrichterassistent bahnt sich seinen Weg durch den Gang zwischen beiden Teams und auch der Coach ist zu sehen. Danach geht es nach draußen. Wie im Trailer und auf dem Screenshot zu sehen, gibt es hier animierte Fotografen und Videoteams. Zusätzlich werden bei Länderspielen die Flaggen der jeweiligen Länder von vier Volunteers (zwei stehend, zwei kniend) gehalten. Das sind keine weltbewegenden Änderungen, sorgen aber für eine nette Atmosphäre.

Alles rund um das Spielfeld ist in 3D - u.a. eine Kamera, die hinter dem Tor schwenkt

Besonders positiv fällt dann das Spiel auf. Keine 2D-Ordner mehr. Alles ist in 3D und hin und wieder dreht sich ein Ordner mal zum Spielfeld um. Daneben sieht man einen Anzugsträger, der wohl auf die allgemeine Sicherheit achtet und die am Spielfeldrand postierten Kamerateams folgen dem Ball und schwenken, wenn der Spieler an ihnen vorbeiläuft. Das Highlight sind aber die animierten Trainer, die sich in ihrer Coachingzone bewegen und Anweisungen geben. Mal rufen sie etwas ins Spiel, mal applaudieren sie. Das gefällt uns auf Anhieb gut.

Spielerwechsel:
Der Spielerwechsel ist eine der Top-Verbesserungen aus unserer Sicht. Das Umschalten geht im Test so schnell von der Hand, dass sich viel öfters die Möglichkeit ergibt, einen Ball abzufangen oder mit dem Verteidiger vor einen Angreifer zu rücken. Man hat durch den schnelleren Wechsel den neuen Spieler schlichtweg länger unter Kontrolle um mit ihm zu agieren und bekommt den Spieler nicht wie bei PES 2011 erst, wenn Spieler und Ball auf einer Höhe sind.

Grund zum Jubeln - Das neue Elfersystem ist einfacher und lässt die Furcht vor dem Elfer weichen

Das neue Elfmetersystem:
KONAMI hat die Elfmeter komplett überarbeitet und vereinfacht. Die Kamera ist wieder hinter dem Schützen. Die Elfmeter sind einfach zu steuern. Mit dem Stick wählt man die Richtung und mit dem Schussbalken, der sich auflädt, bestimmt man die Höhe. Hierbei kommt es mehr denn je auf die Fähigkeiten an. Während bei einem guten Schützen ein Ball mit vollem Schussbalken nur an die Latte ging, flog dieser bei einem normalen komplett in den Oberrang. Auf jeden Fall ist das System sehr gelungen.

Ballphysik:
Die Ballphysik ist sehr gut gelungen. Bei Pässen, Flanken und hohen Bällen ist sie die realistischste in der kompletten Serie. Bei strammen Schüssen bis hin zu Gewaltschüssen ist sie ebenfalls gut. Bei geschlenzten Schüssen hat man das Gefühl, dass das Spiel etwas in Zeitlupe wiedergegeben wird. Als wenn es auf 80-90% der Geschwindigkeit laufen würde. Der Ball fliegt etwas langsamer, aber auch der Torwart fliegt langsamer durch den 16er. Das ist unnötig und sollte gefixt werden.

Einstellungen:
– man kann die Passunterstützung in fünf Stufen zwischen 0 und 4 Balken wählen. Im Spiel führen 3 Balken zu vielen gelungenen Aktionen. Spielt man ganz ohne Unterstützung bestraft das Spiel jede Ungenauigkeit. Für echte Profis und Verfechter der absoluten Freiheit aber ein Traum.
– mit dem D-Pad kann man weiterhin spielen. Unter „Tastenkonfiguration“ kann man zwischen Stick-Modus (Analog) und Tasten-Modus (D-Pad) wählen. Je nach Wahl rutscht dann die Taktikwahl auf das andere Bedienelement.
– der Anstoß muss wieder selber ausgeführt werden

Sonstiges:
– Personal Data heißt das Zauberwort. Damit wird es möglich sein, Spielerprofile on- und offline abzuspeichern. In diesem Profil sind dann u.a. Cursoreinstellungen, Tastenkonfiguration und die Belegung der Tricks hinterlegt. Das beschleunigt den Start ins Spiel gerade dann ungemein, wenn mehrere verschiedene Spieler an einer Konsole spielen.
– Der Menüpunkt „Football Life“ bleibt weiter ein Rätsel. Es wird wohl irgendetwas mit Meisterliga und ‚Werde zur Legende‘ zu tun haben. Genaueres wird in den nächsten Wochen sicherlich von Seiten KONAMIs dazu gesagt werden.
– Die Spieler “beamen” leider immer noch nach einer Überblendung bei Freistoß oder Einwurf. Nach der Überblendung stehen sie an den optimalen Positionen und nicht mehr so, wie so standen, bevor der Ball ins Aus gegangen ist. Da würde man sich wünschen, dass die Überblendungen der Vergangenheit angehören und sich die Spielsituation nicht ändert.

PES 2012 hinterlässt einen Top-Eindruck

Fazit:
Das Spielgefühl ist unglaublich. Es ist weich und direkt. Man steht endlich wieder voll auf dem Platz. Kommandos werden schnell umgesetzt und es wirkt in sich schlüssig. Wenn jetzt nicht mehr viel schief geht und gute Sachen zu extrem werden oder bisher unentdeckte Bugs entstehen, dann wird es mit Garantie der Beste PES-Teil seit dem Wechsel zu Next-Gen und wenn die Punkte, die wir aktuell zu kritisieren haben gefixt werden ist es absolut ein Kandidat, der den legendären PES6-Teil wieder das Wasser reichen kann. Als PES-Fan blutet mir das Herz, den 2012er-Teil wieder zur Seite legen zu müssen. Wenn man einmal gesehen hat, was gehen wird, dann gibt man sich nur ungern mit weniger zufrieden. – Man kann sich definitiv auf den Herbst freuen.

Ausblick auf Teil #2:
Das war noch nicht alles vom ersten Vorabtest. Es gibt noch zwei wichtige Punkte zu denen wir euch gerne jetzt schon einiges sagen würden. Allerdings liegt darauf noch ein Embargo, weil KONAMI diese Features erst selber ankündigen und erklären möchte. Diese Ankündigung erwarten wir in den nächsten Wochen und dann gibt es parallel dazu auch den zweiten Teil des Berichtes. Nur so viel vorab: Es ist eine Neuerung, die das Spiel genauso auf eine neu Stufe bringen wird, wie PES 2011 im Vergleich zu PES 2010 von der 360°-Steuerung profitiert hat. – Mehr dazu dann in Teil #2 unserer Vorschau auf Pro Evolution Soccer 2012.

– – – – – – – – – – – – – – – – – –

Mittlerweile ist auch “Teil #2″ online. HIER findet ihr den Artikel “prorevo Vorschau zu PES 2012 – Teil #2 (inkl. Gameplay Videos)”

Bewerte diesen Beitrag:
[Gesamt:0    Average: 0/5]


Bitte unterstütze prorevo mit einem Klick auf den Werbebanner. Vielen Dank!
Dafür musst du ggf. deinen Adblocker auf prorevo.de ausschalten.

Teile diesen Artikel!

Autor

Ich bin 23 Jahre alt und begleite die Entwicklung von Pro Evolution Soccer seit 2006 als Chefredakteur von prorevo - früher auch unter dem Nickname 'mrbasket'. Mit dem prorevoBlog liefern wir euch alles Wissenswerte rund um Pro Evolution Soccer. Egal ob News, Screenshots oder Trailer. Hier seid ihr richtig. Natürlich fahren wir für euch auch zu den wichtigsten Events wie (DM, World Finals, etc.) und berichten ausführlich. - Mich persönlich findet ihr auch auf Twitter!

73 Kommentare

  1. SammySP 10. Juli 2011 um 13:13

    Winning Eleven King
    was erzählst du denn da für ein schwachsinn.
    Du solltest dich besser mit PES beschäftigen
    bevor du solche behauptungen machst.
    Natürlich kannst du noch den TW Cursor an und abwählen.

    L1 + Rechter Analogstick drücken
    Dann kannst den TW bewegen ! und zum ausschalten wieder das gleiche

    Gruß

    (0)
    • Winning Eleven King 10. Juli 2011 um 19:04

      Sorry da sieht mann das du keine Ahnung hast, wenn der Torwart den Ball fängt kann mann ihn nicht Steuern auch wenn mann L1+rechter Analog drückt, ich meine erst dann wenn ich den Ball in den händen halte, dann kann mann nur abwerfen, abschalgen und den ball fallen lassen also in den Fuss nehmen, erst dann kann mann den Torwart 100% steuern aber nicht wenn er den Ball in den händen hält, ich glaube du kapierst nicht was ich meine, glaube habe genug Pes gespielt sogar die japanischen Version für Ps 2.;)
      Das was du meinst ist, wo ich den Torwart ansteuern kann,wenn er nicht den Ball hat, also das der Cursor auf ihn ist, das ist mir schon klar.:)

      (0)
    • marc-kevin 11. Juli 2011 um 15:00

      warum, was willst du damit erreichen ??? Du kannst i alle richtung steuern wo die keeper den ball werfen oder schießen also was willst du ?

      (0)
      • JoyKiller 12. Juli 2011 um 16:38

        “Früher” konnte man den Torwart noch, mit dem Ball in den Händen, relativ frei im Strafraum bewegen, für einen gewissen Zeitraum.

        In 2011 hat man auf den Laufweg keinen Einfluss mehr und kann nur noch zwischen Abwurf und Abschlag (sowie dessen grobe Richtung) entscheiden. Dabei kommt es mir so vor, als wär das Zeitlimit dafür auch noch niedriger geworden.

        Ich denke, dass meint der WE-King. Ich persönlich finde es auch schade und wening nachvollziehbar.

        Insbesondere nach einer Enwicklungsphase, die groß angepriesen unter dem Motto “engineered for freedom” stand, hat man uns Spielern hier (und an vielen anderen Stellen) ein kleines bisschen freedom genommen.

        (0)
        • Littlesteve 13. Juli 2011 um 18:17

          Das ligt wohl daran das der Torwart den Ball auch nur 6 oder 8 sekunden Halten darf im “richtigen Leben”

          (0)
          • JoyKiller 14. Juli 2011 um 18:48

            Ich weiß. Aber das ist doch gar nicht der Punkt.

            (0)
  2. Zok 10. Juli 2011 um 18:24

    Wenn man das so liest, klingt es doch sehr vielversprechend :)
    Wird zwar noch ein Weilchen dauern, aber mit Sicherheit ein klasse Spiel für Fußballfans.

    (0)
  3. Winning Eleven King 10. Juli 2011 um 18:50

    Ja und wieso kann mann das unter den Controller Einstellungen nicht mehr wählen? Also früher bei Pes 10 hat mann da noch unter den Einstellungen den Curso ein und ausschalten können.Ist doch dann im Spiel selber zu umständlich, jedesmal L1 und rechter analogstick zu drücken, die machen das immer komplizierter Konami.:(

    (0)
  4. matze 10. Juli 2011 um 19:18

    ich hoffe das sie das geändert haben das man wenn man von außen auf den langen pfostenballert das sich der torwart auch mal strecken tut ; )

    weil in pes 2011 legte der sich nur an ort und stelle hin ohne das er abspringen tut um ein gestreckten oberarm zu bekommen um so den angeflogenen ball ausn winkel zu kratzen ; /

    is dieser fehler immer noch in pes 2012 ?

    oder das der ball duch die zusammgehaltenen arme einfach so durchfliegt(sprich der ball fliegt wie ein geisterball durchn gestreckten arm ;D)sieht man sehr gut in wiederhohlungen ^^

    wäre nett wenn ihr auf diese 2 fehler des keepes noch drauf eingehen würdet ob diese behoben wurden

    gruß matze ansonsten danke für eurer feedback da is sehr viel besser gemacht worden und bringt es dem richtigen fußball ein stückchen näher

    ich und mein bruder fiebern immer mit aber wenn ibrahimovic wie gesagt vom unterem spielfeld auf den langen pfosten ballert is das nicht mehr lustig aber wir sind doch ziemlich emotional an dem spiel hoffe pes wird beste fußball erlebnis am pad ; )

    (0)
  5. matze 10. Juli 2011 um 19:25

    oder haben die schon den kampf Stürmer Vs. Keeper verbessert?

    der keeper läuft als wenn er nen stock im po hat ; 7
    und 2. versucht er sich nich wenn der stümer um keeper rum gekommen ist das der keeper sich dann noch in die schussline schmeißen tut und sich strecken tut wie so ein tiger ;D

    oder das der torwart versuchen würde in den ball rein zu springen…

    sprich der stürmer versucht noch den torwart zu überwinden und wärend der überwinden phase springt er in den lauf des stürmers um das freie schießen halt noch zu verhindern wenn sie das noch drin haben wäre das echt geil ; /

    (0)
  6. Nick 10. Juli 2011 um 19:34

    Wäre echt der Wahnsinn wen Pes 12 das feeling hinbekommt von der Atmosphäre mit den Auswärtsfans und den Bengalen… Wäre ein Traum für das Spiel… Das andere hört sich richtig gut an … Die Kritik punkte sollten gefixt werden… dann ist es wirklich das geilste Pes 12 nach next gen …

    (0)
  7. PCpaul 10. Juli 2011 um 20:46

    Ich freu mich schon;=)

    (0)
  8. PES-FAN 10. Juli 2011 um 23:46

    noch 5 wochen bis zur gamescom….. naja nächste woche bin ich im urlaub für 3 wochen… dann ist es nur noch 1 woche :-) die gamescom wird offenbaren wie gut pes dieses jahr wirklich ist ;-) (da der build 80-90% wohl sein wird)

    (0)
    • vamp 11. Juli 2011 um 13:22

      oh yeah! gamescom 9 uhr vorm eingang stehn dann wenns aufgeht ganz schnell zu Battlefield 3 laufen (kein bock auf 5 stunden anstellen :D ) und dann wird direkt als nächstes konami angesteuert und ohne ende gezockt :P

      Wehe ihr macht mir das nach :D Wer nen abzug will, ich schreib noch an welchen tag ich da bin :D

      Ich hab mir schon ein flat mit pes 12 reserviert, hehe

      (0)
      • SG Eintracht 11. Juli 2011 um 13:39

        Wenn du erst um 9 am Eingang bist kannst du bei BF vermutlich schon mit 3-4 Stunden Wartezeit rechnen. :D

        (0)
        • vamp 11. Juli 2011 um 14:41

          oO wann macht die denn auf? ich dachte jez 9 uhr^^

          also wenn die um 9 uhr auf machen wirds schon reichen wenn wir um halb neun da sind :D nehme nen paar verückte kollegen mit da kommen wir schon irgendwie durch :P

          (0)
          • SG Eintracht 11. Juli 2011 um 15:20

            Donnerstag und Freitag um 10, am Wochenende um 9. Kannst aber damit rechnen dass die ersten schon mindestens ne Stunde vorher anstehen.

            (0)
          • vamp 11. Juli 2011 um 19:36

            ok dann um 8 :D

            Wann seit ihr denn bei der gamescom wisst ihr das schon?

            (0)
          • Souly 11. Juli 2011 um 20:11

            Auch wenn, da werden tausende von nerds Campen vor dem Eingang hahaha :D kannste knicken mit dem 1. sein. Es sei denn du machst das gleiche verrückte oder besitzt einen Presse Ausweis xD Einer der Gründe wieso ich nicht hingehen werde…sind viel zu wenige Geräte am Start bei sovielen Menschen und es lohnt sich nur am Do-Fr da es am Wochenende viiiiieeel zu überfüllt ist so dass es gar kein Spaß mehr macht…

            (0)
          • SG Eintracht 11. Juli 2011 um 20:18

            Ich selbst werde die ganze Woche auf der Messe sein, Ben fährt soweit ich weiß schon frührer wieder ab.
            Was die Uhrzeit betrifft ist das wie Souly schon gesagt hat mit Presseausweis recht entspannt, gibt nen Seiteneingang.

            (0)
          • michse 11. Juli 2011 um 20:55

            naja ich war letztes jahr am sonntag und konnte damals pes schon recht ausführlich testen… aber stimmt schon bei den größeren spieletitel sieht das mit der wartezeit wieder ganz anders aus :D

            (0)
          • vamp 12. Juli 2011 um 00:29

            hehe ja war auch an nem wochenende und konnte auch viel pes zocken.
            letztes jahr waren alle sehr nett und haben nach jedem spiel abgegeben! aber ich habe direkt immer 2 leute nacheinander abgezogen :D und danach bin ich einfach an ein anderes gerät! hihi

            (0)
          • vamp 12. Juli 2011 um 00:42

            kann mann den presse ausweis verleihen? :D

            (0)
          • SG Eintracht 12. Juli 2011 um 00:46

            Presseausweise sind Personengebunden. :P

            (0)
  9. M 11. Juli 2011 um 16:31

    Also mich würd ja auch sehr interesieren ob die lizensen erweitert wurden… ist wohl derzeit der einzige punkt bei dem wir in sachen fifa nichtmal ansatzweise mithalten können, leider :(

    (0)
  10. PES-FAN 11. Juli 2011 um 23:42

    ne kurze frage zur gamescom:

    was ist empfehlenswerter?
    samstag um 9 uhr hinzugehen oder donnerstag um 14:00 :-)

    ps:eine andere lösung gibts net ;-)

    aja noch wichtig: hauptsächlich angezockt werden soll pes 2012 und BF3!!!

    das werden meine 2 online spiele werden die ich zu 95% zocken werde^^

    (0)
    • SG Eintracht 12. Juli 2011 um 00:05

      Ich würde dir eher zu Donnerstag 14:00 raten. Zum einen ist am Wochenende immer mehr los als unter der Woche, zum Anderen hast du am Samstag um 9:00 erstmal eine schöne Schlange am Eingang.

      Battlefield kannst du aber auf jeden Fall mit rechnen, ein paar Stunden anzustehen. ;)

      (0)
      • vamp 12. Juli 2011 um 00:37

        ein tipp von mir sei einfach dreist dann kriegst du alles!
        ich hatte letztens ein kollegen dabei der ging den leuten am ausgang von den spielen einfach solange auf den sack bis die uns dann reingelassen haben :D
        und am ende hatten wir auch noch tausend t-shirts, mousepads, pullover ALLES!
        der is einfach zu nem stand hat hinter die theke gegriefen 5 t- shirts mitgenommen , der typ guckt nurblöd und sagt nix haha genial :D der gibt sich nicht nur mit einem teil zufrieden hrhr zu krass!^^
        dieses jahr isser wieder dabei jeah :D

        (0)
  11. PES-FAN 12. Juli 2011 um 09:31

    @vamp
    was soll ich mit 5-shirts? :-/ ich glaub aus dem alter bin raus…

    (0)
    • vamp 12. Juli 2011 um 12:17

      naja! warn ziemlich coole dabei! auch unaufälligere z.b. hab ich ein Schwarzes t-shirt wo Brink in grau draufsteht bekommen. Erst vor kurzem wusste ich überhaupt was brink is :D

      (0)
  12. Gregormeister 12. Juli 2011 um 14:15

    Mr Basket, ich hab da noch eine wichtige Frage:

    Ich hatte neulich mal gelesen, dass man im neuen Teil mit dem rechten Stick selbst aussuchen kann, auf welchen Spieler man wechseln möchte, was ich für eine sehr gute und innovative Neuerung halte; hier ist davon aber nichts zu lesen. Haben die das wieder rausgenommen, habt Ihr eine Einstellung übersehen oder einfach nur vergessen, davon zu berichten?

    Grüße aus Münster,
    Gregor

    (0)
    • mrbasket 12. Juli 2011 um 14:38

      Bevor zu viele Gerüchte aufkommen: Das wird Bestandteil des zweiten Teils der Vorschau sein. ;)

      (0)
      • Gregormeister 12. Juli 2011 um 14:42

        Ah, cool!

        (0)
      • Dadid 12. Juli 2011 um 16:32

        Habt ihr denn schon so ne ganz grobe Ahnung wann der zweite Teil kommen darf..? Also das Embargo abläuft?

        (0)
        • chaos 12. Juli 2011 um 16:53

          Ja ;-)

          (0)
          • Dadid 12. Juli 2011 um 22:08

            Und das wäre?^^ Oder wenn ihr den genauen Termin nicht nennen wollt… Nur so grob. Ist es denn noch lange?

            (0)
          • chaos 13. Juli 2011 um 08:34

            Morgen :-)

            (0)
  13. PES-FAN 12. Juli 2011 um 22:30

    2-3 wochen meinten die beim ersten teil… aber vielleicht am donnerstag schon ^^ mit dem gameplayvideo!

    (0)
  14. Türkiye-Istanbul 17. Juli 2011 um 00:45

    Ich finde die Grafik bei PES 2011 Klasse Besser als Fifa 11 aber finde es schade das es immernoch keine Orginale 1.Bundesliga gibt oder keine 1.Türkische Liga mit Türkischen Kommentator!”Es leben soviele Türkische Landsleute in Europa und auf der Welt da machen die Hersteller von Konami immernoch keine Neuheiten in sachen Kommentator und Fangesänge und Atmoshäre genauso!”Naja mal sehen wie PES 2012 wird!”

    (0)