Deutschlands PES-Blog Nr.1 - seit 2006
prorevo – Deutschlands PES-Blog Nr.1

PES2010 iPhone-Version: Menschliche und künstliche Intelligenz

Axel  de Rougé 02.06.2010
PES 2010
Menschliche und künstliche Intelligenz
Kopfschmerzen. Sich mit KI zu beschäftigen, bringt heftige Kopfschmerzen. Manchmal frage ich mich, wie meine Programmierer die Arbeit an der KI überhaupt überleben können. Die Ballphysik ist manchmal komplex, aber wenigstens basiert sie auf realer Wissenschaft – bei der KI müssen sich die Entwickler eine völlig neue Welt vorstellen. Und glaubt mir: ihre Intelligenz ist alles andere als künstlich. Sie ist absolut menschlich, leistungsstark und durch Algorithmen sowie ‚Zustandsmaschinen‘ hervorgerufen, die die meisten von uns niemals verstehen werden.

Die Sache bei der KI ist die, dass sie entweder als komplettes System oder überhaupt nicht funktioniert.

Um KI für ein Fußballspiel zu programmieren, muss man Fußball mögen und ‚kennen‘. Einfach Bücher über Taktiken und beste Spielsysteme zu lesen (es gibt Leute, für die 1-2-7 die beste Aufstellung ist, aber das war im frühen 20. Jahrhundert :-)), reicht nicht aus, um die Essenz des Spiels einzufangen.

Vor zwei Jahren rief ich meinen früheren Fußballtrainer an (ich hatte 10 Jahre in einem Verein gespielt), einen Menschen, den ich immer wegen seiner Fähigkeit bewundert habe, das ‚Intelligente‘ an Fußball zu vermitteln – warum Fußball die beliebteste Sportart der Welt und doch so anspruchsvoll wie eine ‚Kunst‘ ist (Zitat meines ehemaligen Trainers). Ich war kein besonderer Techniker, also wollte mir mein Trainer lieber die Wissenschaft der Positionen, des Spielmachens, der Spielzüge und der Standardsituationen beibringen. Ich sollte lernen, wie ich mich an die Fähigkeiten meiner Mitspieler und die gegnerische Strategie anpasse, um schnell und auf die bestmögliche Art reagieren zu können. Ein vollständiges und unglaublich kompliziertes System, in dem es immer noch Raum für unerwartete und kreative Dinge gibt – das ist das Schöne an Fußball.

2008 und 2009 haben wir mit einigen wichtigen Mitgliedern der Programmier- und Design-Teams noch einmal Unterricht in Taktik und Spielmachen bei meinem früheren Trainer genommen. Danach übersetzten wir diese ganzen Dinge in Programmiererbegriffe, erstellten ‚Regeln‘, ‚Zustandsmaschinen‘, einige individuelle Spielerfähigkeiten, in ein kollektives System und das gesamte Team integriertes Bewusstsein und vieles mehr…

Mitunter kann es einen wirklich verrückt machen, wenn man eine KI testet und sie sich seltsam verhält. Manchmal ist das Ergebnis lustig (wenn sich ein Spieler zum Beispiel von einem Tackling niemals erholt und für alle Ewigkeit im Tor liegt :-)), manchmal ziemlich frustrierend. Die KI ist der schwierigste Teil bei der Entwicklung eines Fußballspiels – das steht schon mal fest. Man braucht seine ganze Energie und eine ziemlich gute Möglichkeit, Druck abzulassen, wenn es mal nicht so läuft, wie man sich das vorstellt. Zwischendurch gönne ich mir daher ab und zu eine Stunde Squash, damit es mir wieder besser geht, und normalerweise komme ich dann in wesentlich besserer Form zurück. Für meine Schläger gilt das allerdings nicht immer…

Also, ich hoffe, ihr hattet ein bisschen Spaß, aber jetzt muss ich wieder arbeiten. Wir hören uns!

Axel

posted by Axel de Rougé

Anzeige:

Teile diesen Artikel!

Autor

Ich bin 25 Jahre alt und begleite die Entwicklung von Pro Evolution Soccer seit 2006 als Chefredakteur von prorevo - früher auch unter dem Nickname 'mrbasket'. Mit dem prorevoBlog liefern wir euch alles Wissenswerte rund um Pro Evolution Soccer. Egal ob News, Screenshots oder Trailer. Hier seid ihr richtig. Natürlich fahren wir für euch auch zu den wichtigsten Events wie (DM, World Finals, etc.) und berichten ausführlich. - Mich persönlich findet ihr auch auf Twitter!

3 Kommentare

  1. Craiq 2. Juni 2010 um 23:22

    Intressanter Beitrag

    (0)
  2. Torsten 24. Juni 2010 um 12:12

    Wenn ich das lese, überlege ich mir, ob es nicht schwerer ist, eine künstliche Intelligenz zu schreiben, die der Spielstärke des Menschen angemessen ist oder sich anpasst, als nur eine KI zu schreiben, die gegen ihn spielt. Denn eine zu gute KI macht auch keinen Spass.

    (0)
  3. Rekordmeister-Fan 7. August 2010 um 16:22

    :()

    (0)