Deutschlands PES-Blog Nr.1 - seit 2006
prorevo – Deutschlands PES-Blog Nr.1

„PES2010 – Wie konnte ich jemals an dir zweifeln?“

Wenn eine englische Tageszeitung wie „The Guardian“, mit einer täglichen Druckauflage von rund 400.000 Exemplaren und Millionen Klicks, Pro Evolution Soccer 2010 eine Schlagzeile widmet, dann ist das eine Art Ritterschlag. Den folgenden Artikel fanden wir so klasse geschrieben, sodass wir ihn für euch übersetzt haben. Er drückt einfach das aus, was viele PES-Fans in den letzten Jahren gedacht und gefühlt haben und macht einfach Mut und schürt Vorfreude auf den neuen Teil. Geschrieben ist er von einem FIFA-Spieler, der in PES2010 sein alte Liebe zu PES wiederentdeckt zu haben scheint:

PES2010 – Wie konnte ich jemals an dir zweifeln?

Vielleicht war es die fortlaufende Entwicklung des Online-Modus‘, insbesondere das 10gegen10, oder es war generell das starke Gefühl von Fortschritt in den Aktionen. Oder vielleicht war es auch das zweifelhafte Vergnügen, mit Southampton zu spielen. FIFA10 hat mich vor Kurzem sicherlich verführt. Und als Gesamtpaket ist FIFA10 schwer zu schlagen. Aber nach einem Wochenende, indem ich PES2010 gespielt habe, wurde schnell klar, dass auf dem Platz – dort, wo es schließlich drauf ankommt – PES einfach zufriedenstellender und unterhaltsamer ist.

Allerdings mit der Einschränkung, dass ich noch nicht online gespielt habe. Der Online-Modus ist noch nicht aktiv und wird es wahrscheinlich auch erst in der Woche des Releases werden. Eine elementare Sache für mich. Letztes Jahr war ein entsetzlich hingebogenes Angebot – du willst mit einem Freund 2gegen2 in einem Team spielen? Viel Glück… – das war das K.O.-Argument gegen das Spiel. Hat KONAMI das dieses Jahr verbessert? Wir werden es bald herausfinden. Aber sollte es das gleiche fehlerhafte Chaos des vergangenen Jahres sein, dann werden die FIFA-Lockrufe zu laut werden.

Die 360-Kontrolle – weniger stark zu spüren im Vergleich zu FIFA, aber zum ersten Mal in der Serie – macht einen großen Unterschied. Anfängliche Schwierigkeiten weichen schnell und ein großartiges Gefühl, auf dem Platz zu stehen und mehr Möglichkeiten für Raumgewinne durch Improvisation bei Flanken oder Schüssen zu haben, stellt sich ein.

Die Aktionen fühlen sich langsamer als in PES2009 an, aber immer noch einiges schneller als in FIFA. Ein typisches PES-Spiel endet eher wie das jüngste 4:3 im Manchester-Derby, als ein Spiel bei FIFA, das eher dem langsameren Spieltempo anderer europäischer Ligen entspricht. Ja, es ist fast eine komplette Abkehr von der Entwicklung der letzten Jahre. Schon lange waren Schützenfeste nicht mehr so unterhaltsam.

Das ganze Spiel fühlt sich insgesamt einfacher an. Ich habe auf normalen Einstellungen gespielt und die Champions-League mit Leichtigkeit gewonnen – insgesamt war ein 8:0 gegen Manchester United das Highlight – wobei ich einfache Taktiken wie Pässe in den freien Raum oder Doppelpässe angewendet habe. – Ist es gewollt einfach, oder bin ich besser als ich gedacht habe? – Es bleibt abzuwarten, aber regelmäßige Spieler sollten lieber ab professionellem Niveau starten.

So. Was gibt es noch? Na endlich – endlich! – KONAMI scheint die InGame-Präsentation gut hinbekommen zu haben. Lizenzierte Musik, sowie gut gestaltete und leicht verständliche Menüs? Ja, es ist eine neue Dimension im Vergleich zu PES-Spielen der Vergangenheit. Die Lizenz der Champions-League ist von zentraler Bedeutung und die Menüs motivieren dich, eine Saison zu starten. Vielleicht bekommen wir im nächsten Jahr ja auch die Johnstones-Paint-Trophy (Anm.d.Red: Englischer Pokal-Wettbewerb)? Eine weitere nette Sache ist z.B. die gedämpfte Reaktion der Heimfans, wenn du als Auswärtsmannschafts triffst. Die Kulisse scheint sich realistischer zu verhalten. Ich bin mir sicher, dass meine Fans einmal gejubelt haben, als ich einen Kopfball von der Linie geklärt habe.

Dann gibt es noch den Community-Mode, eine neue Ergänzung der Serie. Es ist im Wesentlichen eine langfristige Aufzeichnung deines Abschneidens in Duellen mit Freunden. Großartig. Aber zurzeit ist es nur offline und dadurch nutzlos.

So. 48 Stunden sind vorbei und genieße PES2010 total. Ja, ich halte die Finger noch gekreuzt, was den Online-Modus angeht, aber wenn es um die grundlegenden Szenen auf dem Spielfeld geht, dann sieht es nach einem klaren Gewinner aus. Ich schloss meine Rezension zu FIFA mit den Worten „PES hat alle Hände voll zu tun“. Nun, nach einem Wochenende mit PES2010 bin ich sehr zuversichtlich, dass genau das gelungen ist. Es tut mir Leid alter Freund, das ich je an dir gezweifelt habe.

Greg Howson

Den Original-Artikel auf Englisch gibt es hier auf der Seite von „The Guardian“.

Anzeige:

Teile diesen Artikel!

Autor

Ich bin 25 Jahre alt und begleite die Entwicklung von Pro Evolution Soccer seit 2006 als Chefredakteur von prorevo - früher auch unter dem Nickname 'mrbasket'. Mit dem prorevoBlog liefern wir euch alles Wissenswerte rund um Pro Evolution Soccer. Egal ob News, Screenshots oder Trailer. Hier seid ihr richtig. Natürlich fahren wir für euch auch zu den wichtigsten Events wie (DM, World Finals, etc.) und berichten ausführlich. - Mich persönlich findet ihr auch auf Twitter!

3 Kommentare

  1. mesSi 13. Oktober 2009 um 03:20

    Echt super geschrieben der artikel!!

    …ich kann es kaum erwarten!!! hoffentlich ist das spiel paar tage eher in den läden zuhaben, bei fifa war es z.b. ja auch so!

    „viva la mesSi“

    (0)
  2. SV Werder 13. Oktober 2009 um 10:21

    wow, wenn sogar schon ein FIFA Fan sowas schreibt^^

    (0)
  3. ur77 14. Oktober 2009 um 02:11

    Abschnitt mit dem Community Modus :
    Er hat wohl keine freunde ?
    Wirklich neu ist der Modus nicht, gabs auf der ps2 schon bei pes 2008…
    aber find ich gut, dass der wieder an Bord ist, weil ne feine sache…

    (0)