Deutschlands PES-Blog Nr.1 - seit 2006
prorevo – Deutschlands PES-Blog Nr.1

4players – Der Test

Jan Hellwig 17. August 2009 PES 2010 Kommentare deaktiviert für 4players – Der Test

Wenn es darum geht, ein Spiel zu testen darf 4players.de natürlich nicht fehlen. Hier findet ihr den offiziellen Test.

Der Ball rollt besser

Das Leder kracht, das Netz wackelt, der Spieler jubelt: Hey, da hat Konami hinsichtlich der Ball- und Schussphysik ja noch mal zugelegt! Schon nach den ersten fünf Matches wirkt das Fußballspiel runder. Als wir vor kurzem erstmals in Frankfurt kicken konnten, hinterließen die Distanzschüsse noch einen durchwachsenen Eindruck. Jetzt machen das Abziehen aus der zweiten Reihe sowie das Schlenzen von der Strafraumgrenze aus schon viel mehr Spaß – zumal die Zeitlupen endlich längere Spielzüge aus einer besseren Perspektive zeigen; vorbei sind die Zeiten des hektischen Kameragezappels! Und das Spiel wirkt noch offener, noch unberechenbarer: Man muss sich in jeder Situation gut überlegen, ob man mit den Verteidigern in die Doppeldeckung plus Pressing geht, denn wenn das Tackling schief geht oder der Stürmer nur eine Körperdrehung macht, läuft man ins Leere – die Koordination der Abwehr verlangt also viel Feingefühl.

Allerdings haben selbst Weltklassekeeper wie Casillas oder Buffon scheinbar Probleme mit halbhohen und eher schwach platzierten, also nur etwas von der Mitte entfernten Distanzschüssen, die sie schon mal durchlassen – vielleicht hatten sie aber auch einfach nur einen schlechten Tag? Immerhin haben sie im 1 gegen 1 dazugelernt: Freche Lupfer werden jetzt viel konsequenter abgewehrt; sehr schön. Die Torhüter kann man übrigens komplett frei nach einem Druck auf L1 und R3 steuern und weite Würfe aktivieren, um damit die Offensive schon vom Strafraum einzuleiten.

Bevor Anfragen nach dem FC Bayern oder anderen Teams kommen: Wir können noch keine Aussage zu den verfügbaren deutschen Mannschaften machen, da laufen noch Verhandlungen. Spielbar waren bisher die englische, italienische, spanische und holländische Liga sowie die üblichen Zusatzvereine aus Übersee und natürlich Nationalteams. Cristiano Ronaldo war übrigens schon ein Madrilene, während Ibrahimovic fälschlicher Weise noch für Inter auflief – aber sowohl die Lizenzen als auch die Transfers dürften erst im Oktober eingetütet werden. Und wenn was fehlt oder nicht stimmt, greift man zum mächtigen Editor.

[…]

Fazit: Pro Evolution Soccer hinterlässt in dieser zu 80% fertig gestellten Version einen besseren Eindruck als noch vor ein paar Wochen. Die taktischen Regler sind eine sinnvolle Bereicherung für Fußballkenner, denn sie wirken sich spürbar auf dem Platz aus. Und zum dynamischeren Spielgefühl gesellt sich jetzt auch eine präzisere Richtungskontrolle sowie eine bessere Ballphysik, die vor allem Distanzschüsse hervorragend simuliert – es kracht einfach herrlich! Außerdem wirkt der Spielaufbau angenehm offen und vor allem in der Defensive unberechenbarer. Allerdings gibt es auch noch einige physikalische Ungereimtheiten bei Abprallern sowie im Zweikampfverhalten (Verteidiger stören Stürmer zu wenig über Rempler oder Körpereinsatz im direkten Laufduell); auch das Abspielen wirkt immer noch etwas zu träge. Konami muss beim finalen Balancing darauf achten, dass die Offensive nicht zu sehr im Vorteil ist. Die „neue“ Meisterliga hinterlässt noch gemischte Gefühle: Man freut sich über die neuen Spielerkarten, über die erweiterten wirtschaftlichen Zusammenhänge, aber wühlt sich trotz neuer Euros von vielen Déjà-vus begleitet durch sterile Menüs. Aber noch ist alles offen: Kleine Unbekannte bleiben z.B. die finalen Lizenzen (in dieser Version gab es keine deutsche Club-Mannschaft), das optische Stadiondrumherum sowie die Qualität der beiden internationalen Pokalwettbewerbe. Große und für die Wertung überaus wichtige Unbekannte bleiben z.B. die Stadionakustik, das neue Trickstick-Dribbeln und natürlich der Netzcode. Können die Japaner dieses Jahr flüssige Online-Spiele anbieten? Ich bin zwar noch nicht so begeistert wie in alten Tagen, aber mir macht dieser Kick jetzt schon mehr Spaß als PES 2009. Und wenn die Japaner für die finale Version noch mal konsequent in die Bugkämpfe gehen, ist alles drin! Deshalb dürft ihr euch ein Pluszeichen neben dem guten Eindruck denken.

Den kompletten Artikel findet ihr hier.

Anzeige:

Teile diesen Artikel!

Autor

Ich bin seit der Gründung des prorevo Blogs hier unterwegs, früher noch unter meinem damaligen Nickname ‚SG Eintracht‘. Mit dem prorevoBlog liefern wir euch alles Wissenswerte rund um Pro Evolution Soccer. Egal ob News, Screenshots oder Trailer. Hier seid ihr richtig. Natürlich fahren wir für euch auch zu den wichtigsten Events wie (DM, World Finals, etc.) und berichten ausführlich.

Comments are closed.